01.07.2016, 14:04 Uhr

Das Belvedere begrüßt Franz von Stuck

Direktorin Agnes Husslein-Arco (l.) und Kurator Alexander Klee präsentieren "Sünde und Secession. Franz von Stuck in Wien"
"Sünde und Secession. Franz von Stuck in Wien" rückt einen ungewöhnlichen Künstler in den Vordergrund. Durch skandalöse Gemälde, allen voran "Die Sünde" sorgte er für viel Aufregung in Wien, wie auch in München.

"Mit der Ausstellung 'Sünde und Secession. Franz von Stuck in Wien' im Unteren Belvedere zeigen wir einerseits das vielfältige malerische, plastische und grafische Œuvre dieses Künstlers, andererseits greifen wir jene historischen Bezüge auf, die in München ihren Anfang genommen und die Entstehung sowie die Entwicklung der Wiener Secession maßgeblich vorbereitet und begleitet haben", So Agnes Husslein-Arco, Direktorin des Belvedere. Franz von Stucks "Sünde" ist die personifizierte "Femme Fatale". Die verlockende erotische Frau fixiert den Betrachter sofort und man wird dabei ertappt wie man von ihr gefangen wird. Diese Distanzlosigkeit in der Bildgestaltung brachte dem Künstler früh den Ruf eines Skandalmalers ein.


"Sünde und Secession. Franz von Stuck in Wien" kann von 1. Juli bis 9. Oktober im Unteren Belvedere betrachtet werden. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.belvedere.at/
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.