14.04.2016, 21:51 Uhr

ORF manipuliert die Präsidentschafts-Wahlen

Wien: ORF Zentrum | Durch den Ausschluss des Präsidentschaftskandidaten Lugner greift der ORF indirekt in die Wahlpublicity der einzelenen Kandidaten ein.
Obwohl Richard Lugner offiziell als Präsidentschaftskandidat fungiert wird dieser vom ORF ausgeschlossen. Versuchte Wahlmanipulation und einiges mehr wird dem politisch orientierten Sender vorgeworfen. Die Ignoranz des "Kasperls", wie er allgemein bezeichnet wird, sollte allerdings die Wähler zum Nachdenken auffordern. Warum weigert sich der ORF einen Kandidaten mit seinen Mitbewerbern an der Diskusion teilnehmen zu lassen? Ist es die Angst das andere Parteien einige Stimmen einbüßen müssten? Nein, man hörte von den meisten anwesenden das der ORF damit Wahlbeeinflussung zu gunsten der Großparteien betreibe.
Auch wenn Lugner keine Change hat je das Amt des Präsidenten zu bekommen, er ist bei der Wahl mit dabei und hat als gleichwertiger Kandidat behandelt zu werden.
Da helfen selbst die Sabotagen des ORF nichts.
Selbst das die ÖVP (die schwarzen) mit weissen Luftballons und die Van der Bellen -Anhänger mit gelben Luftballons prahlen (obwohl die grünen dahinter stehen) ändert nichts an der Tatsache das hier eindeutig Augenauswischerei und Wahlbeeinflussung stattgefunden hat.
0
1 Kommentarausblenden
1.117
Alfred Kafka aus Penzing | 15.04.2016 | 20:49   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.