14.06.2016, 08:00 Uhr

Oft kein Sackerl fürs Gackerl

Wer beim Gackerl seines Hundes auf das Sackerl vergisst, muss mit hoher Geldstrafe rechnen.Fotos: Archiv

Gemeinden kämpfen gegen Hundekot und die Ignoranz mancher Herrchen und Frauchen.

BEZIRK (ae). Die einfach liegengelassenen Hinterlassenschaften von Hunden stellen in vielen Städten und Gemeinden ein Problem dar. Weil trotz geltender Vorschriften so manche Hundebesitzer noch immer auf das Sackerl für das Gackerl verzichten, wird in manchen Gemeindeämtern über eine Bestrafung der Unbelehrbaren nachgedacht. Immerhin 90 Euro Strafe dürfen Gemeinden in diesem Fall einheben. In den Nachbarstädten Tulln und Korneuburg wurde ein entsprechendes Vorgehen bereits beschlossen und dafür ein eigener Wachdienst engagiert. In Hollabrunn denkt man trotz ebenfalls vorhandener „Hundstrümmerlplage“ derzeit aber nicht daran zu strafen, wie Helmut Schneider von der Stadtgemeinde erklärt: „Da gibt es ein Problem mit der Durchführbarkeit. Der Hund hat ja keine Nummerntafel, und der Besitzer muss sich außer der Polizei gegenüber niemandem ausweisen, und die hat andere Dinge zu tun. Und eine Überwachungstruppe wie in anderen Städten zu installieren, dazu hat sich der Bürgermeister noch nicht durchgerungen. Wir appellieren aber an die Hundehalter, die Exkremente ordentlich zu entsorgen.“ Ähnlich sieht es der Retzer Stadtamtsdirektor Andreas Sedlmayer: „Die Strafmöglichkeit für die Gemeinde gibt es zwar, aber man müsste dazu säumige Hundehalter in flagranti erwischen.“

„Geschäft" fotografiert

Was in jüngerer Zeit in Retz aber häufiger vorkommt ist, dass Bürger mit dem Handy solche Sündenfälle dokumentieren und der Gemeinde zuspielen. Dann kann die Gemeinde entsprechend reagieren, sagt Sedl-mayer, der auch in Haugsdorf als Bürgermeister vor ähnlichen Problemen steht: „Wir haben bisher in solchen Fällen die Betroffenen, wenn sie identifiziert wurden, sowohl in Retz als auch in Haugsdorf nur angeschrieben und ermahnt, aber noch keine Strafen eingehoben. Die Situation ist dadurch schon etwas besser geworden.“
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.