14.06.2016, 08:00 Uhr

„Steig ein“: Prüfung bestehen

Fahrschullehrer Christian Falkinger zeigt „Fahrschüler“ Dir. Willi Ostap das neue Verkehrszeichen in Retz vor der Unterführung.Foto: jm

Serie Teil 7: Wir haben eine Person mit Erfahrung antreten lassen, Experten erklären die häufigsten Fehler.

BEZIRK (jm). 2.438 Führerscheine wurden 2015 im Bezirk Hollabrunn laut BH neu ausgestellt. Diese Personen haben die theoretische und praktische Prüfung also geschafft. Doch wie sieht es mit Verkehrsteilnehmern aus, bei denen der Test vor mehr als 20 Jahren stattfand.

Buch mit 1.400 Fragen

Christian Falkinger ist seit 20 Jahren Fahrschullehrer und hält auch die Theoriekurse in der Fahrschule Pfeifer (Horn). Er erklärte sich bereit, mit Direktor Willi Ostap, der seinen B-Führerschein vor 44 Jahren gemacht hat, das Prüfungsszenario durchzugehen. „Aus dem Stegreif nach so langer Zeit den Theorietest zu machen, ist ein Ding der Unmöglichkeit“, erklärt der routinierte Fahrschullehrer am Beginn unserer Sitzung. „Ein Theorieschüler bekommt ein Buch mit über 1.100 Fragen des Grundwissens und ca. 350 Fragen des Spezialwissens. Den Computertest kann er mittels Stick üben, wobei mindestens 80 Prozent der möglichen Punkte bei der Prüfung erreicht werden müssen.“

Neue Verkehrszeichen

„Das 2013 eingeführte Verkehrszeichen ‚Geh- und Radweg ohne Benützungspflicht‘ ist ‚normalen‘ Autofahrern weitestgehend unbekannt“, weiß Falkinger zu berichten. Anhängerbestimmungen, Mehrzweckstreifen oder Vorrangregeln bereiten selbst gut vorbereiteten Kandidaten Schwierigkeiten. Bei der anschließenden „Prüfungsfahrt“ wurden alle Vorrangsituationen von Direktor Ostap bravourös gemeistert. Falkinger dazu: „Der Direktor hat die Vorrangsituationen intuitiv und aufgrund seiner langjährigen Erfahrung erfasst. Bei der Prüfung müssen allerdings die Fachausdrücke genannt werden: Wartepflichtsregel, Verzichtsregel oder Fließverkehrsregel.“
Als unsere Fahrt durch das Ortsgebiet von Unternalb führt, zeigt der digitale Tacho 51. Was jede Polizeikontrolle toleriert, hätte keine Chance bei der Führerscheinprüfung. „Da gibt es null Toleranz!“ Auch kleine Sünden werden von Falkinger kommentiert: Blinken, wenn bei parkenden Autos vorbeigefahren wird oder vor dem Abbiegen Blick in den Innen- und Außenspiegel und Schulterblick. Das neue Verkehrszeichen bekommen wir in Retz vor der Unterführung der Höfleinerstraße zu sehen.

Zur Sache:

Einer der 13 risikobehafteten Vormerkdelikte des seit 2005 gültigen „Punkte-Führerscheins“ ist die Nichtbeachtung des Rotlichts. Weitere Vergehen: zu geringer Sicherheitsabstand, Nichtbeachtung der Kindersicherung oder Befahren des Pannenstreifens (Ausnahme Rettungsgasse).

Gewinnspiel:

Suzuki Swift gewinnen? So geht‘s: Sammeln Sie in den nächsten acht Wochen die Antworten auf unsere „Steig ein!“- Fragen und tragen Sie diese in den Kupon ein. Den Kupon finden Sie jede Woche in Ihrer Bezirksblätter-Ausgabe oder auch online zum Ausdrucken. Diesen senden Sie ausgefüllt per Post oder per E-Mail an die Bezirksblätter Niederösterreich. Alle Informationen und Teilnahmebedingungen sowie alle Fragen (Woche für Woche) gibt‘s in unserem Channel!

Die Gewinnfrage 7 lautet: „Wie viele risikobehaftete Vormerkdelikte kennt der seit 2005 gültige „Punkte-Führerschein“?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.