07.04.2016, 08:49 Uhr

Die Weinviertler Fleischerei Hofmann Top-Arbeitgeber und Top-Qualität

Fleischermeister Franz Hofmann aus Hollabrunn setzt in seiner Unternehmensphilosophie auf die Zusammenarbeit mit Landwirten aus der Region. Ein Konzept, das seine Kunden zu schätzen wissen.
Fleischermeister Franz Hofmann hat im Jahr 1997 den Familienbetrieb von seinem Vater übernommen. Doch schon seit 1983 hatte er im Unternehmen seine Finger im Spiel. Für die Kunden lässt er sich seit dem immer wieder neue Fleischspezialitäten wie die Veltliner Würstel einfallen. „Wir waren schon immer dafür bekannt, nicht die Billigsten zu sein. Aber uns gibt es immer noch. Da sieht man, dass sich Qualität und ehrliche Ware am Markt durchsetzen können“, erklärt Franz Hofmann und ist stolz auf die lange Geschichte seines Familienbetriebes. Denn seit mittlerweile über 100 Jahren zählt die Weinviertler Fleischerei zu den Fixpunkten in Hollabrunn. „Damals gab es noch sechs Fleischer bei uns in der Stadt. Jetzt sind wir der einzige verarbeitende Betrieb“, so Hofmann.

Regionalität als ein Erfolgsgarant

Schon sein Urgroßvater hatte sich mit Leib und Seele der Fleischerei verschrieben und der Betrieb wurde von Generation zu Generation weitervererbt. Im Jahre 1997 hat sie Franz Hofmann schließlich von seinem Vater übernommen. Doch der langjährigen Firmenphilosophie blieb auch er immer treu: „Wir haben immer auf die Landwirte aus unserer Region gezählt, die uns mit Schweinen und teilweise mit Rindern beliefert haben. Man muss sehen, dass man gemeinsam etwas weiterbringt und sich gegenseitig unterstützt.“ So überrascht es wenig, dass auch regionale landwirtschaftliche Produkte die Regale der Fleischerei füllen. Von Weinen bis zum Honig ist in den fünf Geschäftsstellen alles vertreten.

Eigene Marke für die Region

Doch damit noch lange nicht genug: „Wir haben mit dem Weinviertler Strohschwein sogar eine eigene Marke entwickelt. Gemeinsam mit den Bauern haben wir sie nach und nach aufgebaut.“ Ein Prozess, der jede Menge Geduld erfordert. „Es ist ein langer Weg, bis die Kunden auf neue Sachen aufmerksam werden. Das Weinviertel ist groß, und es dauert, bis sich solche Dinge durchsetzen“, erklärt Hofmann. Etwas, das der Fachmann auch bei seinen anderen Kreationen kennen gelernt hat. Denn immer wieder überrascht Hofmann seine Kunden mit kreativen Produkten passend zur Region.

Einmalige Qualität als Basis für gute Vermarktungsstrategie

Dabei spielt auch die Vermarktung eine große Rolle. Einmal im Monat weist der Fleischer mit Flugzetteln auf seine Produktpalette hin, wo er auch auf die Kulturlandschaft des Weinviertels eingeht. Hofmann verbindet seine Leidenschaft für gutes Essen mit der Liebe zu seiner Heimat. Emotionalität und gute Qualität zeichnen „Das Original aus dem Herzen des Weinviertels“ aus.

„Eine gute Vermarktung kann nur dann funktionieren, wenn die Qualität dahinter stimmt. Wenn ich etwas propagiere, das nicht stimmt, dann wird niemand mehr meine Sachen kaufen“, so Hofmann. Dieser Leitsatz wird in der Fleischerei und den Geschäftsstellen in Retz, Korneuburg, Mistelbach und Stockerau groß geschrieben. „Als einziger regionaler Erzeuger produzieren wir in einem gänzlich klimatisierten Betrieb. Dadurch können wir eine fast keimfreie Produktion gewährleisten“, meint der Firmenchef. Doch nicht nur der Fleischer selbst verschreibt sich hohen Standards. Auch seine regionalen Lieferanten müssen sich an gewisse, im Betrieb gültige, Richtlinien halten.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.