Wie man mit Stöpsel sammeln Kleinkind hilft

Wohltätige Trennung von Müll
Plastik-Verschlüsse sind wertvolles Recycling-Material: Eine Anleitung, wie man mühelos hilft.

HORN. Wussten Sie, dass eine Tonne Plastik-Verschlüsse von Tetra-Packungen sowie von Getränke- und/oder Kosmetikflaschen Spenden im Wert von 330 Euro generieren kann?
Man meint, eine Tonne wäre eine unvorstellbar große Menge an Verschlüssen und damit behält man auch recht, sofern man dieses Benefiz-Recycling im Alleingang veranstaltet.
Das Projekt Stöpsel-Sammeln
Die „Stöpsel-Sammler“ gehen ursprünglich von einem slowenischen Benefiz-Verein aus Bleiburg im schönen Kärnten aus, der sich durch die Erlöse vornehmlich erkrankten Kindern widmet und diese unterstützt.
Die gesammelten Plastik-Verschlüsse werden an eine Recycling-Firma weiterverkauft, die daraus Granulat herstellt und pro Tonne 330 Euro an die Familien der bedürftigen Kinder für Therapien, Operationen und Krankenhausaufenthalte beisteuert. Diese gute Idee fand in ihrer Umsetzung eine rege Welle an Begeisterung. Jene Welle erreicht neben Wien nun auch mehr und mehr Niederösterreich: Für die an der seltenen Blutkrankheit DBA (Diamond-Blackfan-Anämie) erkrankte Diana S. aus dem Bezirk Horn kommt nun auf diese Art Hilfe.
„Seit 21.11. unterstützt der Verein die Familie der 18 Monate alten Diana und übernimmt teilweise die Kosten für Fahrtgeld zur Behandlung in Wien“, erklärt die Hornerin Eva Hundlinger, welche mit ihrem Bruder und dem Geschäft „Hundlinger Bürotechnik“ die Aktion unterstützt und ab nun als Stöpsel-Abgabestelle in Horn fungiert. Eva: „So können auch Menschen, die kein Geld haben helfen - indem sie ihren Abfall zum Wiederverwerten bereitstellen. Wir wollen nachhaltig helfen, auch die Eltern des kleinen Mädchens sind sehr hilfsbereite Menschen.“
0
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar zum Beitrag
7
Peter Machek aus Rettenegg am 09.12.2012 um 01:45 Uhr  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.