11.06.2016, 22:10 Uhr

"Glocknerkönige": Horner RIEGL Team

Gerhard Ederer - der wahre Glocknerkönig (Foto: privat)
Nun gab es eine Turnierpause in Sachen Tischtennis. Diese Gelegenheit
nützte Reinhard Pleßl um den Glockner ein 3. Mal per Rad zu bezwingen.

Eine kleine Gruppe der Firma Riegl machte es sich zum sportlichen Ziel
die Hochalpenstraße des Großglockners per Rad so schnell als möglich zu
bezwingen.

Im 3er RIEGL Team war Harald Becker eine Klasse für sich. Der
fast-Radprofi schaffte die 27.3 km und die knapp 2000 Höhenmeter von
Bruck zum Fuschertörl in einer fabelhaften Zeit von 1h44min. Somit war
er eindeutig der schnellste aus dem Horner Bezirk. Gerhard Ederer
wiederum machte es sich zum Ziel ein "echter" Glocknerkönig zu sein. Er
radelte von Windigsteig (Bezirk Waidhofen/Th.) in den Tagen zuvor über
Freistadt, Steyr, Schladming und schließlich nach Fusch fast 400km. Eine
Sightseeing Tour der besonderen Art. Deshalb war die Freude riesengroß,
als er in einer noch dazu hervorragenden Zeit von 2h2min das Fuschertürl
erreichen konnte. Reinhard Pleßl, der dritte Radler des Teams, war
bereits zum dritten Mal am Ziel angelangt. Die Zeit 2h16min lag zwar
deutlich hinter seinen Kollegen, er gönnte sich aber dann noch einen
Ausflug nach Kärnten zum Hochtor und somit höchsten Punkt der
Großglockner Hochalpenstraße. Die 2°C am Berg und der Regen während
der Fahrt verlangten von den Teilnehmern großen Einsatz und großes
Durchhaltevermögen. Dieses stellte das RIEGL Team eindrucksvoll unter
Beweis, so Reinhard Pleßl einige Tage nach dem erfolgreichen
Zieldurchlauf beim Glocknerkönig.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.