11.03.2016, 17:00 Uhr

Hallo Bezirk Horn! I bins, dei Präsident

Hubert Rauscher, Präsident der Sportunion Flying Dancers: "Das Leben ist ein Kompromiss." (Foto: privat)

Die Republik sucht ihr Oberhaupt erst - der Bezirk Horn hat seine Präsidenten längst gefunden.

BEZIRK. Bei der Wahl zum Bundespräsidenten werden vermutlich sechs Kandidaten antreten - so viele wie noch nie. Überhaupt ist Österreich das Land der Präsidenten. Kleintierzüchter, Hobbykicker bis hin zu Blasmusikanten - alle legen die Führung in die erfahrenen Hände ihrer Präsidenten. Die Bezirksblätter haben die „Präsis" im Bezirk besucht und sie gefragt, was gute Anführer ausmacht – und wie sie die großen Probleme lösen würden.
Prof. Dr. Josef Höchtl, Präsident der "Österreichischen Gesellschaft für Völkerverständigung" spricht mit uns über seine Führungsgrundsätze, seine wesentlichen sieben Schlussfolgerungen und was Leadership bedeutet. Seine Präsidentenaufgaben in den vergangenen 40 Jahren in zahlreichen politischen nationalen und internationalen Organisationen sind:

Meine sieben Erkenntnisse
1) Mein wichtigster Grundsatz ist: "Willst Du in der Politik erfolgreich sein, musst Du die Menschen lieben".
2) "Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind - andere gibt's nicht " - jeder Mitmensch muss dort "abgeholt" werden, wo er sich aufgrund seiner Lebensbedingungen befindet (mit seinem Stand an Informationen, mit seinen Befindlichkeiten etc.)
3) "Politiker ohne Werte sind längerfristig wertlose Politiker".
4) "Wir müssen ins Gelingen verliebt sein, nicht ins Scheitern" - auch in der Politik kann der Politiker mit dieser Einstellung, also mit starkem Willen "Berge versetzen".
5) "Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden".
6) "Wer aufhört besser werden zu wollen, hört auf gut zu sein".
7) "Gute Gründe müssen den besseren weichen" - diese Auffassung ist für unsere demokratische Gesellschaft ganz bedeutend: Auch die Meinung der anderen ist zu akzeptieren.

Zur Flüchtlingskrise:
Für mich ist klar:
a) Schutz für jene, die Schutz brauchen. Aber kein "Asyl a la Carte", sondern "Asyl auf Zeit“.
b) Neben nationalen (=österreichischen) Maßnahmen müssen es vor allem internationale (u.a. EU-) Maßnahmen zur Eindämmung der Flüchtlingsströme sein: Der verstärkte Schutz der EU-Außengrenzen mit Auffangzentren und Hotspots, Aktionen in den Ursprungsländern (und Bekämpfung der dortigen kriegerischen Konflikte), internationaler Einsatz gegen Terror, sowie auch volle Härte gegen Schlepper.

Präsident der Flying Dancers
Hubert Rauscher, Präsident der Sportunion Flying Dancers, Rock ’n’ Roll und Boogie Woogie ist ein Bio-Landwirt (52) aus Wappoltenreith. "Das Leben ist ein Kompromiss. Man muss immer kompromissbereit sein, kann nicht immer nur eine Meinung durchsetzen wollen. Es gibt oft bessere Meinungen, das muss man akzeptieren, wenn das Beste rauskommen soll." Wie würde seine Lösung der Probleme in Richtung Flüchtlingskrise ausschauen?
Rauscher: "Das ist ein Kunststück, eine Gratwanderung. Die ganze EU muss das Problem gemeinsam lösen, bei den Außengrenzen verstärkt kontrollieren und vor Ort den Terror bekämpfen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.