24.05.2016, 20:25 Uhr

Die Insignien eines besonderen Königs im Tiroler Volkskunstmuseum zum Bewundern.

Quelle/Foto: Tiroler Volkskunstmuseum/Frotschnig (Foto: Quelle/Foto: Tiroler Volkskunstmuseum/Frotschnig)
Das Volkskunstmuseum in Innsbruck zeigt interessante Ausstellungstücke eines alten Gesamttiroler Kartenspiels, dem Perlaggen.

Im März 2016 wurde das Perlaggen in das Verzeichnis des UNESCO-Immateriellen Kulturerbes Österreichs aufgenommen.

Das Tiroler Volkskunstmuseum in Innsbruck stellt im Foyer das Perlaggen zur Schau. Mag. Karl C. Berger und seinem Team sei herzlichst gedankt!

Es können die Insignien des Perlaggerkönigs von Imst bewundert werden - Krone, Zepter und Umhang. Zusätzlich werden einige verschiedene Perlaggerkarten, das aktuelle Perlaggerbuch (Watten, Bieten & Perlaggen, Hubert Auer, Perlen Reihe) und die Chronik der Perlaggerrunde Imst ausgestellt. Eine kurze Beschreibung erklärt die Geschichte des Perlaggens.

Die Insignien sind seit mindestens 80 Jahren in Verwendung. Nach alter Tradition wird der Sieger des jährlichen Perlaggerballs mit den Insignien zum Perlaggerkönig gekrönt, die Verlierer erhalten eine Orange. Schon ein Bericht in der Schützen und Wehrzeitung von 1884 beschreibt die Teilnahme des Perlaggerkönigs beim Schemenlaufen in Imst - "reitend auf einem starkem Gaule, bekleidet mit einem farbenreichen Mäntelchen, welches mit Spielkarten besetzt ist". Die Chronik beschreibt das Perlaggen, welches seit 1876 in Imst gespielt wird.

In diesem Zusammenhang noch ein interessanter Hinweis:
Am 20. Mai wurde die Ausstellung "Schere-Stein-Papier"im Zeughaus eröffnet, die u.a. auch Tiroler Kartenspiele thematisiert.

Ein Besuch im Volkskunstmuseum und im Zeughaus lohnt sich!
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.