14.03.2016, 09:10 Uhr

IFI muss herbe Kritik einstecken

Die Imster Liste IFI, angetreten mit dem Slogan "neue und junge Köpfe" braucht die Stadt, muss sich nun beträchtliche Kritik gefallen lassen. Der Listenzweite, Thomas Eiterer, hat sein Mandat nach dem bescheidenen Wahlerfolg der IFI dem "Mastermind" Helmuth Gstrein überlassen. Das hat einige Häme hervorgerufen. Ex-Gemeinderat Helmuth Hirschegger schimpft etwa: "Soviel zum Thema Wählerwille. Nicht nur dass man den gewählten Mandatar ausgetauscht hat, ist enttäuschend. Ich hätte mir auch erwartet, dass die jungen Köpfe, wie Johanna Böhm zum Zug gekommen wären. Anstatt dessen ist einfach alles beim alten geblieben. Wahlslogans sind halt offenbar doch nur leere Worte."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.