17.04.2016, 13:49 Uhr

Jazzknödel Nr. 43 - von Tango Nuevo bis Bossa Nova mit dem Flo Baumgartner Latin Trio

IMST(alra). Der Jazzknödel Nr. 43 wurde am vergangenen Donnerstag im Gasthof Hirschen in Imst serviert. Geladen war zum musikalischen Menu des "Flo Baumgartner Latin Trio". Die junge Formation, bestehend aus Flo Baumgartner - Klavier und Akkordeon, Flo Plattner - Gitarre und Aleksander Koncar - Kontrabass, hat sich Mitte 2015 zusammengefunden, um sich mit einem Musik-Wort-Projekt gemeinsam mit Iris von der Flußschmiede bei der KUNSTSTRASSE IMST zu bewerben. Dieses Vorhaben wurde dann auch im Rahmen eines erfolgreichen Auftritts zum Abschluss der KUNSTSTRASSE 2015 umgesetzt. Flo Baumgartner, der mit dem Akkordeon auch sein großes Interesse für Tango, für die Musik von Piazolla und Galliano entdeckte, war der Motor hinter der Gründung der Formation, er steht auch maßgeblich hinter den Arrangements und der Auswahl der Stücke.
Im Rahmen der Jazzknödel entführten die drei Musiker in Imst erneut auf einen Streifzug in die Heimat von Tango Nuevo und Bossa Nova, aufbereitet in einem Mix der Jazz und Latin mit einem Hauch von Blues und Klassik vereinte. Das Trio wagte sich an ein umfassendes und abendfüllendes Programm mit 19 sehr anspruchsvollen Stücken, darunter große Klassiker, wie Oblivion und Libertango von Astor Piazolla, Tangaria von Richard Galliano, ebenso wie Stücke von Chick Corea, Duke Ellington, Michel Petrucciani. Flo Baumgartner vermittelte einige Hintergrundinformationen zur Musik und das treue Jazzknödelpublikum in Imst zeigte sich sichtlich zugänglich für die Klänge, die sich im dehnbaren Bereich des Latin-Jazz bewegten und für die tiefen Gefühlswelten, die alle diese Genre letztendlich vereinen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.