30.05.2016, 09:46 Uhr

Serie schwerer Motorradunfälle am Fronleichnamswochenende

Obwohl die Witterung bisher nur wenige klassische „Motorradtage“ ermöglichte, hat speziell das vergangene verlängerte Wochenende im Bundesland Tirol zu einer ganzen Reihe zum Teil sehr schwerer Motorrad- und auch Mopedunfälle geführt. Zahlreiche Biker aus dem In- und Ausland frequentierten von Donnerstag bis Sonntag das Tiroler Straßennetz. Am Samstag kam auf der Hahntennjochstraße in Imst ein 23 Jahre alter Motorradfahrer aus Deutschland ums Leben. Insgesamt ereigneten sich 16 Motorradunfälle und 1 Mopedunfall.
Bei den verunglückten Motorradfahrern handelte es sich zum überwiegenden Teil um Personen aus Deutschland und Tirol. Die Lenker waren zwischen 18 und 50 Jahre alt. Als Hauptunfallursachen waren gefährliches Überholen, Unachtsamkeit, nicht angepasste Geschwindigkeit und verschiedene Fahrfehler festzustellen. Schwere Unfälle sind aber auch die Folge von Situationen, bei denen Motorrad- oder Mopedlenker von anderen Verkehrsteil-nehmern übersehen wurden. Pro Jahr werden in Tirol etwa 500 Personen bei Motorrad- und ebenso viele Personen bei Mopedunfällen verletzt. Pro Jahr erleiden zwischen 10 und 15 Motorrad-/Mopedlenker sogar tödliche Verletzungen. Im letzten Jahr lag die Zahl der tödlich verunglückten Motorrad-/Mopedfahrer bei 11. Im heurigen Jahr wurden bereits 4 Motorradlenker bei Unfällen tödlich verletzt (3 Lenker aus Deutschland im Alter von 19, 23 und 35 Jahren sowie ein Österreicher im Alter von 73 Jahren).
Seitens der Polizei wurde bereits in den vergangenen Tagen mit verstärkten Überwachungs-maßnahmen auf den Hauptmotorradrouten begonnen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die unfallreichsten Strecken gerichtet (Ötztalstraße, Timmelsjoch, Hahntennjoch, Holzleitensattel, Tannheimer- und Lechtalstraße, Gerlos- und Zillertalstraße, Thierseestraße, Brennerstraße, Achenseestraße). Die Kontrollen werden im Rahmen des täglichen Streifen-dienstes, aber auch vermehrt in Form gezielter Schwerpunkteinsätze durchgeführt. Bei derartigen Sondereinsätzen wurden heuer bereits mehr als 1.200 MR-Delikte geahndet.
Am kommenden Wochenende wird es bei entsprechender Witterung einen länderüber-greifenden Sondereinsatz geben. Sowohl in Tirol als auch in Südtirol und Bayern sowie auf den Zulaufstrecken zu Tirol in den Nachbarbundesländern Vorarlberg, Salzburg und Kärnten wird es zu gezielten Kontrollmaßnahmen im Motorradverkehr kommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.