20.06.2016, 11:22 Uhr

Wenn sich die Spreu vom Weizen trennt

Zugegeben, die Leistungen unserer Nationalkicker sind bislang nicht in den Himmel gewachsen. Gegen Ungarn machte man eine schlechte Figur, gegen Portugal half uns vor allem eine Riesenportion Glück zu einem Punkt bei der EM. Dass in Österreich mehr als eine Million "Nationaltrainer" fungieren und jeder noch besser weiß, was Sache ist, hat eine ebenso langjährige Tradition, wie die Erfolglosigkeit der Nationalelf. Dass aber die aktuelle Mannschaft in der Quali toll gespielt hat und auch gegen Portugal einen Arbeitspunkt erkämpfte, sollte dem Team und dem Trainer hoch angerechnet werden. Beim Public Viewing zeigt sich, dass viele Fans auch in schweren Stunden hinter der Nationalelf stehen und weiterhin auf ein Achtelfinale hoffen. Denn wie heist es so schön - die Hoffnung stirbt zuletzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.