01.05.2016, 15:23 Uhr

Wacker-Damen waren ohne Chance

Stefanie Kranebitter aus Rietz legte sich im Cup-Halbfinale voll ins Zeug. (Foto: Peter Leitner)
Rietz war Schauplatz im ÖFB Ladies-Cup zwischen Wacker Innsbruck und St. Pölten-Spratzern.

RIETZ (pele). Die Rollen waren schon vor dem Halbfinale im ÖFB Ladies-Cup klar verteilt. Auch auf Rietzer Boden war der FSC St. Pölten-Spratzern haushoher Favorit. In der Liga sind die Niederösterreicherinnen überlegener Tabellenführer, Wacker liegt auf Rang acht. Und von den letzten elf Duellen vor dem Cup-Halbfinale hatten sie zehn gewonnen.

So kam es auch nicht überraschend, dass St. Pölten in Rietz schon nach fünf Minuten in Führung ging. Und diese wurde bis zum Pausenpfiff auf 4:0 ausgebaut. Die vom Telfer Zoran Tanaskovic betreuten Wacker-Damen, bei denen auch Torfrau Franziska Klotz aus Umhausen und Mittelfeldspielerin Stefanie Kranebitter aus Rietz mitwirkten, gaben zwar ihr Bestes, standen gegen den spielerisch stärkeren Favoriten aber letztlich auf verlorenem Posten.

Wobei es St. Pölten-Spratzern in der zweiten Halbzeit etwas gnädiger angehen ließ und nur noch einen Treffer zum letztlich klaren 5:0-Erfolg erzielten. Das Finale bestreitet die Mannschaft am 22. Mai in Amstetten gegen den NÖSV Neulengbach, der sich im Halbfinale mit 5:1 gegen Sturm Graz durchsetze.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.