24.09.2016, 18:48 Uhr

Ausstellung: Jüdische Künstlerinnen bis 1938

Nächster Termin: 04.11.2016 bis 01.05.2017

Wo? Jüdisches Museum Wien, Dorotheergasse 11, 1010 Wien AT
Selbstporträt von Bettina Ehrlich-Bauer aus dem Jahr 1928. (Foto: Archiv des Belvedere, Wien, Foto: Bruno Reiffenstein)
Wien: Jüdisches Museum Wien | Die Rahmenbedingungen für Künstlerinnen in Wien waren vor dem Jahr 1938 denkbar schlecht. Dennoch konnten sich viele Frauen in der Kunstszene etablieren, darunter auch zahlreiche assimilierte Jüdinnen.
Die Ausstellung, die vom 4.11. bis 1.5. im Jüdischen Museum (1., Dorotheergasse 11) zu sehen ist, zeichnet die Karrierewege von 40 Künstlerinnen nach. Zum einen befasst sich die Schau mit den bekannteren Malerinnen Tina Blau, Broncia Koller und Marie Louise von Motesiczky sowie mit den Keramikerinnen Vally Wieselthier und Susi Singer.
Im Museum soll jedoch auch jenen Künstlerinnen der damaligen Zeit ein Platz eingeräumt werden, die zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind. Zu sehen sind u.a. Werke von der Bildhauerin Theresa Feodorowna Ries, der Malerinnen Grete Wolf-Krakauer und Helene Taussig oder der Grafikern Lili Rethi.

Kampf um Anerkennung

Erzählt wird dabei auch vom Kampf der Künstlerinnen um Anerkennung in einer männlich dominierten Kunstszene und von durch Exil oder NS-Vernichtungslager zerstörten Karrieren.

Infos: www.jmw.at, Öffnungszeiten: So.–Fr. 10–18 Uhr, ab Freitag, 4.11., Jüdisches Museum
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.