25.03.2016, 13:14 Uhr

Hans Op de Beeck / Vladimír Houdek - Eröffnung - Galerie Krinzinger

Wann? 31.03.2016 19:00 Uhr

Wo? Galerie Krinzinger, Seilerstätte 16, 1010 Wien AT
HANS OP DE BEECK, THE LOUNGE, 2014, INSTALLATION, WOOD, ARTIFICIAL PLASTER, PIGMENT, EPOXID, GLAS, 381,6 X 280,3 X 181,9 CM , (Foto: COURTESY GALERIE KRINZINGER AND THE ARTIST)
Wien: Galerie Krinzinger |

HANS OP DE BEECK

SILENT ROOMS


Die eindrucksvolle Inszenierung der "Silent Rooms" spiegelt die Atmosphäre intimer Räumlichkeiten wieder. Das Leben scheint zum Stillstand gekommen zu sein. Alles wirkt leise, unbewegt, als würde es sich um einen sanften Schlafzustand handeln. Die gestalteten Räume sind in ein zartes, schwaches, diffuses Licht getaucht. Man wähnt sich von einer stillen Präsenz der Nacht umhüllt.


Das künstlerische Werk des Belgiers Hans Op de Beeck ist entschieden multidisziplinär ausgerichtet. Es umfasst große Installationen, Skulpturen, Filme, Videos, Fotoarbeiten, Bilder, Zeichnungen, Texte, Theater und Musik. In seiner bereits vierten Ausstellung in der Galerie Krinzingervereint Op de Beeck banale und dekorative Gegenstände, Alltagshaltungen und klassische Posen, Natur und Kultur. In all diesen Werken werden Aspekte der Zeitlosigkeit mit zeitgenössischen Requisiten und Details zusammengeführt. Der Künstler versucht hier nicht irgendeine aufsehenerregende Form oder Inhalt zu entdecken, sondern vielmehr tiefe Bedeutung und Poesie zu verleihen.

Text: Op de Beeck / Galerie Krinzinger.


VLADIMÍR HOUDEK

RELATION


Beim ersten Hinschauen erinnern Houdeks Bilder an geometrische Ornamente. Man sieht Kreise, Vierecke, Ellipsen, Rauten und Fächer, die sich in immer neuen, überraschenden Kombinationen begegnen. In Wirklichkeit jedoch betreiben diese Gebilde ein vielschichtiges Spiel mit unterschiedlichen Bedeutungen.



Zu Beginn seiner Arbeit, um 2012, bezog sich der Künstler auf bestimmte Prototypen, denen man bei den Klassikern der abstrakten Kunst wie Malewitsch, Kupka oder Mondrian begegnen kann. In zunehmendem Maße erscheinen später „reale“ Dinge wie Schleifen, geöffnete Leporellos, Regale und ähnliche Formen, die den flächigen Bildern eine räumliche, dreidimensionale Wirkung verleihen. Diese Objekte erscheinen dann nicht mehr als abstrakte Figuren, sondern als im Raum schwebende, „surreale“ Gegenstände. Ähnlich verhalten sich in Houdeks Gemälden die zahlreichen Fächer und sich drehende Scheiben. Sie erinnern an Muscheln, Rotoren von Turbinen oder an seltsame Fluggeräte, aufgeschlagene Bücher oder Register.

Houdek bedient sich der klassischen Öl- und Acrylmalerei, kombiniert diese beiden Techniken, verbindet sie mit Collagen, destruiert das Erreichte mit dem Spachtel und trägt neue Farbschichten auf, um sie einer erneuten Destruktion zu unterwerfen. Er sieht darin „Mementos und Torsi vorheriger Versuche“, für ihn eine permanente Methode der Selbstkontrolle und Innovation. Bemerkenswert ist die haptische Seite Houdeks Bilder. Die mit dem Spachtel verarbeitete und verschobene Ölfarbe drängt über die Ränder der Keilrahmen, wo sie verhärtet. Diese Korona gibt den zweidimensionalen Gemälden einen materiellen, objekthaften Charakter – sie sind seltsamerweise abstrakt und konkret zugleich.

Text: Zdenek Felix

Biographisches - Hans Op de Beeck:

Hans Op de Beeck wurde 1969 in Turnhout geboren. Er lebt und arbeitet in Brüssel, Belgien.
Bedeutende Einzelausstellungen fanden u.a. an folgenden Institutionen statt: GEM Museum zeitgenössischer Kunst, Den Haag, NL (2004); MUHKA Museum of Contemporary Art, Antwerpen, B (2006); Centraal Museum, Utrecht, NL (2007); the Smithsonian’s Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington DC, US (2010); Kunstmuseum Thun, CH (2010); Centro de Arte Caja de Burgos, Burgos, ES (2010); Butler Gallery, Kilkenny, IRL (2012); Kunstverein Hannover, D (2012); Tampa Museum of Art, Tampa, USA (2013); the Harn Museum of Art, Gainesville, FL, USA (2013); FRAC Paca, Marseille, F (2013); MIT List Visual Arts Center, Cambridge, Boston MA, US (2014); MOCA Cleveland, OH, US (2014); Sammlung Goetz, München, D (2014).



Biographisches - VLADIMÍR HOUDEK:

Vladimír Houdek wurde 1984 in Mesto na Morave, Tschechien geboren. Er lebt und arbeitet in Prag. Auswahl an Einzelausstellungen: Future Polis, Polansky Gallery, Prague, CZ (2015), Levatationen, Overbeck-Gesellschaft, Kunstverein Lübeck, DE (2015), The Trickling Expanse, PLATO/Kunsthalle, Ostrava, CZ (2015), The Matter of Bending Length, National Gallery Prague, CZ (2013), Auwahl an Gruppenausstellungen: Le Souffleur, Schürmann meets Ludwig, Ludwig Forum Aachen, DE (2015), Geo Ego, Czech Center Berlin, DE (2015), Inspired by Cubism, House of Arts, Brno, CZ (2015),
Boogie Woogie, Trafó, Budapest, HUN, (2014), EXHIBITION TWO, ZAHORIAN&co GALLERY, Bratislava, SK, (2012).


Kontakt:
DAUER: 1 APRIL – 7. MAI 2016
Öffnungszeiten: DI-FR 12-18 Uhr, SA 11-16 Uhr
Seilerstätte 16, 1010 Wien. Tel: 01-513-300-6
Web: www.galerie-krinzinger.at Email: galeriekrinzinger@chello.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.