27.05.2016, 11:23 Uhr

Computerspende für Flüchtlinge

Die Asylwerber und der Leiter der Einrichtung - Christian Kari (rechts) - freuen sich über die Computer, die ihnen Dieter Hundsdorfer und Julia Fischer (im Hintergrund) mitgebracht haben. (Foto: Flüchtlingsunterkunft Geriatriezentrum am Wienerwald)

Die Bewohner der Flüchtlingesunterkunft im Geriatriezentrum am Wienerwald haben Computer, Netbooks und Tablets geschenkt bekommen.

Die Spende kam vom öko-sozialen Betrieb AfB Österreich sowie Unternehmen, die ihre alten Computer zur Verfügung stellten.

(siv). Endlich war wieder Freude in den Augen der Asylbewerber zu sehen, als die Computer am 24. Mai bei ihnen eintrafen. Die Bewohner wurden mit 18 Computern, fünf Netbooks und drei Tablets samt Software überrascht. Für viele wird es nun leichter, mit ihren Verwandten, die in der Heimat verblieben sind, in Kontakt zu treten.

Wiedervertete PCs

Gespendet wurden die Geräte im Rahmen der Initiative DigitalCity.Wien von AfB Österreich. Das Unternehmen, das es seit 2010 in Österreich gibt, erhält die Computer ebenfalls als Spende, von Firmen mit sozialer Verantwortung. Diese Geräte werden getestet und gereinigt, bevor sie mit einer zwölfmonatigen Garantie in den hauseigenen Shops in Liesing und Ottakring wiederverkauft werden. Oder wie in diesem Fall - gespendet.

„Bildung und der Zugang zur digitalen Welt sind essenziell für gelungene Integration. Die Hälfte der Stellen bei AfB konnten wir für Menschen mit einer Behinderung schaffen, soziales Engagement ist daher für uns selbstverständlich", so Dieter Hundstorfer, Key Account Manager von AfB. Gemeinsam mit Julia Fischer, Consultant von HMP Beratungs GmbH übergab er die Computer im Rahmen einer kleinen Feier imPavillon 6 des Geriatriezentrum am Wienerwald.

Computer-Workshops

Nicht nur die Flüchtlinge freuten sie über die Spende, auch Christian-Thomas Kari, Leiter der Samariterbund-Einrichtung ist sehr dankbar darüber: „Ohne die wichtige Unterstützung von Spendern und ehrenamtlichen Mitarbeitern wären viele Aktivitäten im Haus nicht möglich.“

Damit auch alle die Computer nutzen können, werden in Zukunft Computer-Kurse angeboten. Denn nicht nur das Kontakt in die alte Heimat ist wichtig. Mit den neu erworbenen Computerkenntnissen erhöhen sich die Chancen, in den Arbeitsmarkt einsteigen zu können, sobald der positive Asylbescheid ins Haus flattert.

Info: http://www.afb-group.at/
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.