25.04.2016, 10:44 Uhr

Literaturmuseum Wien ein paar Impressionen....

Wien: Johannes Gasse 6 | Diesmal waren wir im Literaturmuseum in Wien. Ein paar Impression möchte ich euch zeigen.
Johann Nestroy, Arthur Schnitzler, Franz Kafka, Ilse Aichinger, Ingeborg Bachmann, Thomas Bernhard, Friederike Mayröcker – das sind nur einige der Namen bedeutender österreichischer AutorInnen, deren Schreiben, Werk und Wirken im Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek anhand einzigartiger Originalquellen und zahlreicher Medienstationen präsentiert werden.

Auf zwei Ebenen findet sich in den denkmalgeschützten Räumen eine abwechslungsreich und innovativ gestaltete Dauerausstellung, auf einer dritten Ebene werden ab 2016 Sonderausstellungen zu sehen sein. Das Erdgeschoß steht für Lesungen, Workshops und Gespräche zur Verfügung. Auf insgesamt 750 qm vermittelt das Literaturmuseum so ein lebendiges und offenes Bild der österreichischen Literatur vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Im Zentrum stehen dabei AutorInnen und Phänomene des literarischen Lebens, die innerhalb der jeweiligen Grenzen Österreichs wichtig waren oder sind. Das Literaturmuseum hat daher nicht nur eine österreichische, sondern zugleich eine europäische Dimension. Denn an der österreichischen Literatur mit ihrer multiethnischen und mehrsprachigen Geschichte werden historische Bruchlinien und Fragen nationaler Identität besonders gut sichtbar: der Gegensatz von Provinz und Zentrum, die Spannung zwischen politischer Enthaltsamkeit und Engagement oder Österreichs Umgang mit dem großen deutschen Nachbarn.

Eine Verbindung aus thematischen und chronologischen Kapiteln führt zu bedeutenden historischen Meilensteinen und Zäsuren – von der Aufklärung und dem Biedermeier über Wien um 1900 als Laboratorium der Moderne, die zwei Weltkriege, Zwischenkriegs- und NS-Zeit, Exil und Kalter Krieg bis in die unmittelbare Gegenwart.

Gezeigt werden aber auch die ästhetischen Qualitäten der österreichischen Literatur, ihre Nähe zur Musik oder zur bildenden Kunst; und auch über die Lebensumstände von SchriftstellerInnen sowie das Funktionieren des Literaturbetriebs können BesucherInnen in diesem Museum mehr erfahren.
( quelle Nationalbibliothek)
5
2 6
5
8 6
14
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
15 Kommentareausblenden
86.948
Heinrich Moser aus Ottakring | 25.04.2016 | 11:06   Melden
17.141
Petra Maldet aus Neunkirchen | 25.04.2016 | 11:17   Melden
15.962
Kurt Dvoran aus Schwechat | 25.04.2016 | 11:17   Melden
15.962
Kurt Dvoran aus Schwechat | 25.04.2016 | 11:18   Melden
17.141
Petra Maldet aus Neunkirchen | 25.04.2016 | 11:20   Melden
52.043
Sylvia S. aus Favoriten | 25.04.2016 | 12:05   Melden
55.320
Ferdinand Reindl aus Braunau | 25.04.2016 | 12:14   Melden
15.962
Kurt Dvoran aus Schwechat | 25.04.2016 | 12:23   Melden
15.962
Kurt Dvoran aus Schwechat | 25.04.2016 | 12:24   Melden
27.980
Friederike Neumayer aus Tulln | 25.04.2016 | 13:46   Melden
160.683
Alois Fischer aus Liesing | 25.04.2016 | 14:30   Melden
19.155
Klaus Egger aus Kufstein | 25.04.2016 | 14:32   Melden
15.962
Kurt Dvoran aus Schwechat | 25.04.2016 | 16:27   Melden
28.587
Karl Vidoni aus Innsbruck | 25.04.2016 | 22:33   Melden
15.962
Kurt Dvoran aus Schwechat | 25.04.2016 | 23:47   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.