17.06.2016, 12:01 Uhr

Acht neue AmtsärztInnen in Tirol

Die neuen AmtsärztInnen: Götz Nordmeyer (Landessanitätsdirektion), Renate Gosch-Quehenberger (Landessanitätsdirektion), Caroline Bangratz (BH Imst), Maria Färber (Stadtmagistrat Innsbruck), Elisabeth Aigner (BH Kufstein), Michaela Pichler (Landessanitätsdirektion), Marie-Christine Antretter (BH Imst). Nicht auf dem Bild ist Claudia Wöss von der Gerichtsmedizin. (Foto: Land Tirol/Schwarz)

Nach bestandener Physikatsprüfung gibt es nun acht neue AmtsärztInnen in Tirol

Als medizinische Sachverständige in Verwaltungseinrichtungen wirken AmtsärztInnen äußerst vielfältig: Untersuchungen etwa in Sachen vorzeitiger Mutterschutz, Führerscheineignung und Suchtgiftmissbrauch, Gutachten für Gewerbeverfahren und Bäderhygiene, Schutzimpfungen im Sinne der Impfaktion des Landes. Hauptaufgabe ist das Management meldepflichtiger Infektionserkrankungen: vor allem um Infektionsquellen zu finden und die Weiterverbreitung von Infektionen zu verhindern. Im heurigen Frühjahr absolvierten wieder MedizinerInnen an der Landessanitätsdirektion Tirol den dafür notwendigen „Physikatskurs“.

Aufgabe eines Amtsarztes laut Bernhard Tilg

Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg gratuliert den acht neuen AmtsärztInnen zur jetzt bestandenen Prüfung: „Ihre Tätigkeit im öffentlichen Gesundheitsdienst verlangt Ihnen neben Ihrer Expertise eine ganz besondere soziale Verantwortung ab. Sie sind die Schnittstelle zwischen den BürgerInnen und Recht sowie Medizin und werden mit komplexen Fragestellungen konfrontiert. Ich wünsche Ihnen für Ihre anspruchsvolle Tätigkeit an den Bezirkshauptmannschaften in Imst und Kufstein sowie an Stadtmagistrat, Gerichtsmedizin und Landessanitätsdirektion in Innsbruck viel Freude und viel Erfolg!“

Amtsärzte als Kontrollorgan und Beratung

Mit der Zielsetzung einer gesunden und gesundbleibenden Bevölkerung erfüllt der öffentliche Gesundheitsdienst gleichzeitig mehrere Aufgaben. Die AmtsärztInnen wirken als Amtssachverständige in Behördenverfahren. Sie sind Kontrollorgan etwa im Rahmen einer sanitären Einschau in einem Krankenhaus. AmtsärztInnen sind auch PlanerInnen, um die Organisation des Gesundheitswesens beständig den neuen Anforderungen anzupassen. Nicht zuletzt sind sie Ärzte, die zum Beispiel Schutzimpfungen verabreichen.

„AmtsärztInnen beraten nicht nur die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Als ExpertInnen sind sie auch für eine funktionierende Gesundheitspolitik ein unverzichtbarer Partner“, stellt LR Tilg fest. In der Sanitätsdirektion des Landes Tirol und den Bezirkshauptmannschaften wirken derzeit insgesamt 33 AmtsärztInnen.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.