17.05.2016, 13:36 Uhr

Positive Bilanz - Rückblick Pfingstverkehr

Pfingstwochenende: Die Polizei zieht eine positive Bilanz für Tirols Straßen. (Foto: Ewald Fröch/Fotolia)

Das Pfingstwochenende 2016 war ein ruhiges Verkehrswochenende auf Tirols Straßen. Es gab keine Todesopfer, weniger Unfälle, weniger Verletzte und insgesamt weniger Verkehrsdelikte als in den vergangenen Jahren.

TIROL. Am vergangenen, verlängerten Wochenende führte die Tiroler Polizei am gesamten Tiroler Straßennetz erhöhte Verkehrsmaßnahmen durch. Einerseits wurden zahlreiche Kontrollmaßnahmen durchgeführt. Andererseits gab es verkehrslenkende Maßnahmen zur Abwicklung des erhöhten Urlauber-, Tagesausflugs-, Individual- und Schwerlastverkehrs.

Verkehrssituation

Es kam am Freitag und am Samstag aufgrund des starken Reiseverkehrs zu zahlreichen Behinderungen:
  • Brenner-Autobahn A13 im Bereich einer Baustelle in Nösslach: Am Vormittag kam es zu einem 6 km langen Rückstau.
  • Inntalautobahn A12: Hier herrschte eine hohe Verkehrsdichte
  • Fernpassstraße B179: Im Bereich Fernpass kam es zu einem Felssturz. Die Straße in diesem Bereich war zwischen 12.30 und 15.40 Uhr nur einspurig befahrbar.

Aufgrund des schlechten Wetters blieben die üblichen Ausflugsfahrten weitgehend aus. Auch am Sonntag - trotz Wetterbesserung - blieb es auf Tirols Straßen ruhig. Der Rückreiseverkehr von Italien her war nur gering. Der Lkw-Frühverkehr am Dienstag nach Pfingsten war zwar stark, zu gravierenden Verzögerungen kam es jedoch nicht.

Verkehrsunfälle

Vor allem aufgrund des schlechten Wetters verzichteten viele Zweiradfahrer auf Pfingstausflüge. Dadurch ereigneten sich weitaus weniger Unfälle als an vergangenen Pfingstwochenenden. Die Hauptunfallursachen waren wieder an die Verhältnisse nicht angepasste Geschwindigkeit (Regenfahrbahn), Überholen, Vorrangverletzungen, Unachtsamkeit und Fahrfehler.

Zahlen zu den Verkehrsunfälle 2016 (2015):
  • Verkehrsunfälle mit Personenschaden: 22 (2015: 26)
  • verletzte Personen: 22 (2015: 34)
  • getötete Personen: 0 (2015: 1)


Verteilung der Unfälle auf die Bezirke:
  • Innsbruck-Land : 3
  • Kufstein: 1
  • IImst: 0
  • Reutte: 1
  • Schwaz: 2
  • Innsbruck-Stadt: 7
  • Kitzbühel: 2
  • Landeck: 3
  • Lienz: 3
  • Autobahnbereich: 0

Verkehrsüberwachung

Die Polizei führte in allen Tiroler Bezirken, auf Autobahnen sowie Landes- und Gemeindestraßen intensive Kontrollmaßnahmen durch. Ziel der Überwachung war die Vermeidung der Hauptunfallursachen: Geschwindigkeit, Alkohol, Sicherheitsabstand und rücksichtsloses Fahrverhalten. Heuer kam es zu weit weniger Verkehrsdelikten im Vergleich zum Vorjahr.

Überwachungsergebnisse - 2016 (2015):
  • Alkoholdelikte: 24 (40)
  • Geschwindigkeitsdelikte: 6.280 (9.129)
  • Führerscheinabnahmen: 14 (24)

Die gravierendsten Übertretungen

  • Mehrere Alkolenker mit rund 1 Promille
  • Ein PKW-Lenker mit einer gemessenen Fahrgeschwindigkeit von 204 km/h im IG-L-Bereich
  • Ein PKW-Lenker mit einer gemessenen Fahrgeschwindigkeit von 168 km/h im Freiland
  • Überholen trotz Überholverbotes mit einer gemessenen Fahrgeschwindigkeit von 140 km/h in einer 80 km/h-Beschränkung
  • Zwei Motorradlenker mit 165 und 167 km/h gemessen bei Laserkontrollen im 80 km/h-Bereich. Hier wurde an Ort und Stelle der Führerschein abgenommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.