29.06.2016, 14:07 Uhr

Positiver Bescheid für Ausbau des Sellrain-Silz-Kraftwerks

Die Tiroler Landesregierung hat einen positiven Bescheid für die Erweiterung der Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz angekündigt (Foto: Archiv)

Der Ausbau der Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz ist wichtig für die Gewinnung nachhaltiger Energie und für die heimische Wirtschaft.

TIROL. Im Dezember 2009 hat die TIWAG die Projektunterlagen für den Ausbau der Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz bei der UVP-Behörde (Umweltverträglichkeitsprüfung) eingereicht. Jetzt kam der
positive Bescheid.

Ausbau wichtig für die heimische Wasserkraft

Der nachhaltige Ausbau des Pumpspeicherkraftwerks Sellrain-Silz ist wichtig für die heimische Wasserkraft. Durch zusätzliche Speicherkraftwerke wird die heimische Stromversorgung flexibler und unabhängiger, so Vorstandsdirektor der TIWAG Johann Herdina. Sellrain-Silz ist wichtig für die angestrebte Energieautonomie Tirol 2050. Das Land Tirol setzt zunehmend auf Alternativ-Energien wie Solarstrom und Windenergie. Dadurch kommt es zur Stärkung der Energieunabhängigkeit und einem weiteren Zurückdrängen von Öl, Gas und Kohle, so Wirtschaftsbundobmann Franz Hörl.

Der Ausbau der Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz ist zusätzlich notwendig zur Abdeckung des Spitzenstroms. Durch die Wasserkraft kann dieser Bedarf nachhaltig und umweltschonend abgedeckt werden, so Jürgen Bodenseer, Präsident der Tiroler Wirtschaftskammer.

Positive Effekte für die heimische Wirtschaft durch den Ausbau des Kraftwerks

Durch den Ausbau des Kraftwerks Sellrain-Silz werden 500 Millionen Euro investiert. "Inklusive Steuern werden mit diesem Projekt zwei Milliarden Euro an die heimische Wirtschaft umgelenkt, so Franz Hörl.
Das sind wichtige Impulse für die heimische Wirtschaft, heimische Betriebe und den Arbeitsmarkt. Dies bedeute einen kräftigen Schub für die Region, so SP-Energiesprecher Georg Dornauer. Er sieht darin eine Energiepolitikwende, die auch Arbeitsplätze schaffen würde. Neben der Ankurbelung der Bauwirtschaft würde auch die Region gefördert werden, so Franz Hörl.

Der positive UVP-Bescheid ist erstinstanzlich. TIWAG-Vorstandsvorsithender Erich Entstrasser rechnet alerdings mit einem Verfahren in nächster Instanz vor dem Bundesverwaltungsgericht.

Fakten zum Kraftwerk Sellrain-Silz

Die Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz ist seit 1981 in Betrieb. Sie besteht aus den beiden Kraftwerken Sellrain und Silz. Dazu gehören noch die Speicher Finstertal und Längental. Die Speicherkapazität im Finstertal beträgt 60 Millionen Kubikmeter und im Längental 3 Millionen Kubikmeter.
Im Rahmen des Ausbaus soll im Kühtai ein zusätzlicher Speichersee mit 31 Millionen m3 Fassungsvermögen und ein Pumpspeicherwerk errichtet werden. Die Wasserspeicherkapazität soll dadurch um rund 50 Prozent erhöht werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.