25.05.2016, 13:00 Uhr

Siegerehrung des größten Vogelbeobachtungs-Wettbewerbs Österreichs

Weißrückenspecht (Foto: Thomas Hochebner / BirdLife Österreich)

Am 26. Mai werden die Gewinner des Vogelbeobachtungs-Wettbewerbs 24 Stunden BirdRace in Rattemberg geehrt. Die Gesamtwertung geht an das Tiroler-Team.

TIROL. Das diesjährige 24 Stunden BirdRace dauerte vom 14. bis 15. Mai. Insgesamt zählten 89 Vogelkundler-Teams österreichweit 219 Vogelarten. Die besonderen Sichtungen waren der Spross in der Steiermark und ein Weißrückenspecht in Wien.

Die Gewinner

  • Platz 1: Team Steiermark mit 102 gesichteten Vogelarten
  • Platz 2 Team Tirol mit 83 gesichteten Vogelarten
  • Platz 3: Team Salzburg mit einigen seltenen Vogelarten
  • Bundesländergesamtwertung: Hier gewinnt Tirol und bekommt den Rekordwert an Sponsorengeldern in der Höhe von 7.555 Euro. Damit soll ein Schwalbenhotel zur Bestandssicherung von Mehlschwalben in der Gemeinde Völs finanziert werden.

Strenge Kontrollen der Ergebnisse

Alle gemeldeten Sichtungen werden bei der Auswertung streng kontrolliert. „Die Kontrolle der Ergebnisse nehmen wir sehr genau und überprüfen, ob die registrierte Vogelart bezogen auf das Bundesland auch realistisch ist.“, so Christoph Roland, Ornithologe (Vogelkundler) und BirdRace-Organisator.

Vögel beobachten - birden - für den guten Zweck

Mit dem BirdRace - dem 24 Stunden langen beobachten von Vögeln - wird auch der Vogelschutzgedanke verfolgt. Durch die Sponsorgelder können in Folge im Sieger-Bundesland Vogelschutzprojekte umgesetzt werden. Zahlreiche regionale und private Sponsoren unterstützen die einzelnen Teams. Sie leisten so einen wichtigen, direkten Beitrag zum Vogel- und Naturschutz.

Da der diesjährige Vogelbeobachtungs-Wettbewerb ein großer Erfolg war, wird es nächstes Jahr den 14ten Austrian BirdRace geben.

Weitere Informationen

Alle Informationen zum Austrian BirdRace: www.birdrace.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.