12.07.2016, 16:01 Uhr

Wetterrückblick Juni

Extremwerte im Juni (Foto: Ubimet)

Der vergangene Juni fiel in weiten Teilen Tirols teilweise zwischen 10 und 30 Prozent zu nass aus. Die Temperaturen lagen im Bereich des Klimamittels.

TIROL. Der Juni war geprägt durch nasses und trübes Wetter. Die Sonnenstunden lagen unterhalb des langjährigen Mittels. Auch die Temperaturen blieben im Klimamittel.

Erste hochsommerliche Temperaturen im Juni

Die Temperaturen der ersten Monatshälfte des Juni lagen im Bereich des langjährigen Mittels. Mit Beginn des astronomischen Sommer kam es zu hochsommerlichen Temperaturen. In Innsbruck hatte es am 24. Juni 35,4 Grad und am 23. Juni im Imst 35,2 Grad. Allerdings lagen die Temperaturen im Juni tirolweit im Bereich des langjährigen Klimamittels.

Wenig Sonnenscheindauer, starke Windböen und Kaltfront

In Tirol kam es im Juni zu einem Sonnendefizit. Insgesamt fehlten rund 10 bis 30 Prozent auf eine ausgeglichene Sonnenbilanz.
Der Wind spielte im Juni eine weniger wichtige Rolle für das Wetter. Die stärksten Böen wurden in den Niederungen zusammen mit einer Kaltfront am 25. Juni gemessen. An der Station in Kranebitten in Innsbruck wurden 112 km/h gemessen. Einige Tage zuvor sorgte starker Südföhn auf den westlichen Gebirgsgruppen für Böen in Orkanstärke. Am stürmischsten war es dabei am Patscherkofel mit 137 km/h am 16. des Monats.

Extremwerte in Tirol

    Höchste Temperaturen
    Österreichweit wurden die höchsten Temperaturen in Tirol gemessen.
  • 24. Juni: 35,4 Grad in Innsbruck, Universität
  • 23. Juni: 35,2 Grad in Imst
  • 24. Juni: 35,0 Grad in Hopfgarten im Brixental

  • Tiefste Temperaturen in Tirol
  • 10. Juni: 0,8 Grad in Galtür

  • Höchste Windspitzen in den Niederungen in Tirol
  • 25. Juni: 112 km/h in Innsbruck

  • Höchste Windspitzen im Gebirge in Tirol
  • 16. Juni: 137 km/h Patscherkofel
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.