30.05.2016, 11:53 Uhr

Wetterrückblick Mai - viel Regen

Extremwerte Mai 2016 (Foto: Ubimet)

Der Monat Mai war insgesamt eher nass, gegen Ende kam es teilweise zu schweren Gewitter. Die Temperaturen lagen im Mittel.

TIROL. Der Mai war in Tirol deutlich zu nass. Teilweise wurde das Niederschlagssoll um mehr als das Doppelte übertroffen. Teilweise lag Schnee bis in die Monatsmitte. Die Temperaturen lagen im Mittel, die Sonnenstunden lagen unter dem langjährigen Durchschnitt für Mai.

Regnerischer Mai

Der Mai war insgesamt zu nass. In manchen Gebieten wurde das Mittel um das 1,5 bis 2fache übertroffen. Die heftigen Gewitter am letzten Mai-Wochenende brachten zusätzlich noch starke Regenfälle. Teilweise kam starker Hagel dazu. Dieser führte beispielsweise im Raum Kitzbühel zu großen Schäden. Österreichweit kam es zu mehr als 65.000 Blitzentladungen.
Nur in Osttirol fiel der Monat zu trocken aus. Hier fehlen teilweise 40 Prozent auf das Monatssoll.
Im Hochgebirge fiel der Niederschlag in Form von Schnee bis Mitte Mai.

Temperaturen liegen im langjährigen Durchschnitt

Grundsätzlich liegen die Temperaturen im langjährigen Mittel, allerdings gab es auch einige Besonderheiten. In den Alpentälern gab es bis Mitte Mai noch vielerorts Frost. In Seefeld gab es sogar vier Frosttage, teilweise wurden sogar Temperaturen unter 0 Grad gemessen (Imst am 5. Mai: -0,7 Grad). „Vielen Menschen ist sicher auch noch der Kaltlufteinbruch zu Pfingsten in Erinnerung, wo die Schneefallgrenze noch einmal bis in höher gelegene Täler gesunken ist.“, so Meteorologe Josef Lukas.

Sonnenstunden fehlen, wenig Wind

„In den Alpen, vor allem aber im Westen schien die Sonne hingegen eine Spur seltener als üblich, stellenweise fehlen hier, wie etwa an der Innsbruck Uni, noch bis zu 20 Stunden, oder rund 10 Prozent auf das Monatssoll“, so Josef Lukas.
Der Wind spielte in den Niederungen abseits lokaler Gewitter- oder Föhnböen keine große Rolle. Die stärksten Böen gab es mit 83 km/h in Innsbruck am 23. Mai.

Extremwerte im Mai

    Die tiefsten Temperaturen (an bewohnten Orten) ganz Österreichs wurden am 5. Mai in Tirol gemessen:
  • St. Leonhard im Pitztal: -4,3 Grad
  • Nauders: -3,9
  • Galtür: -3,8

  • Der trockenste Ort in Tirol:
  • Virgen: 48 l/m²

  • Höchste Windspitzen in den Niederungen am 23. Mai:
  • Innsbruck: 83 km/h

  • Höchste Windspitzen im Gebirge am 22. Mai:
  • Patscherkofel: 108 km/h
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.