03.08.2016, 14:00 Uhr

Bleib Sauber - eine Initiative des Landes Tirol

Straßen sind kein Müllplatz. Die Landesstraßenverwaltung setzt auf Bewusstseinsbildung und fordert heuer mit 69 Transparenten entlang der Landesstraßen die BenützerInnen auf: „BLEIB SAUBER“ (Foto: Land Tirol)

Mit der Initiative "Bleib Sauber" will das Land Tirol Bewusstseinsbildung betreiben. So soll illeagle Müllentsorgung entlang von Landesstraßen vermieden werden.

TIROL. Illegal abgelagerter Müll entlang Tirols Landesstraßen sorgt für enorme Kosten für den Steuerzahler. Durch die Initiative "Bleib Sauber" soll der Müll reduziert werden.

Bleib Sauber - Initiative gegen illegale Müllablagerung entlang Tirols Landesstraßen

Mit der Initiative "Bleib Sauber" will das Land Tirol erreichen, dass StraßenbenützerInnen entlang Tirols Landstraßen keinen Müll entsorgen. Die Aktion lief das erste Mal 2009. 2009 und 2010 konnte durch "Bleib Sauber" die illegale Müllentsorgung deutlich verringert werden. Der Rückgang an Müll betrug zwischen 15 und 20 Prozent, so Bernd Stigger von der Landesstraßenverwaltung. Mit Hilfe von Transparenten werden die StraßenbenützerInnen auf die Initiative "Bleib Sauber" hingewiesen.

Illegal abgeladener Müll verursacht Kosten für den Steuerzahler

Das Land Tirol muss jährlich 1,2 Millionen Euro für rund 1000 Tonnen illegal entsorgten Müll entlang Tirols Landesstraßen aufwenden. „Die Müllbeseitigung ist kosten- und arbeitsintensiv. Sie geht zu Lasten der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler und beeinträchtigt sowohl die Umwelt als auch das Landschaftsbild“, so LHStv Josef Geisler. Der Reinigungsaufwand ist umfangreich, da er größtenteils händisch durchgeführt werden muss. In Tirols Straßenmeistereien sind jeweils ein bis zwei Mitarbeiter nur mit der Beseitigung des Mülls beschäftigt. Die fachgerechte Entsorgung des illegal abgeladenen Mülls kostet rund 250.000 Euro jährlich.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.