02.06.2016, 11:13 Uhr

Die AK fordert eine Verlängerung des Fachkräftestipendiums

AK Tirol fordert: Stipendium zur Ausbildung von Fachkräften muss verlängert werden! (Foto: Pixabay/geralt)

Das Stipendium zur Ausbildung von Fachkräften wurde nicht mehr verlängert. Um schlechter qualifizierte ArbeitnehmerInnen wieder zur fördern, fordert die AK Tirol die rückwirkende Wiedereinführung des Fachkräftestipendiums.

TIROL. Die Arbeiterkammer Tirol fordert die Verlängerung des Stipendiums zur Ausbildung von Fachkräften. Zusätzlich soll das Fachkräftestipendium Teil der Fachkräfteförderung werden.

Das Fachkräftestipendium

Das Fachkräftestipendium wurde 2013 eingeführt. Es war ein Förderinstrument für gering und mittel qualifizierte ArbeitnehmerInnen. Mit dieser Förderung sollten diese ArbeitnehmerInnen die Möglichkeit haben, sich zu Facharbeitskräften in Mangelberufen ausbilden zu lassen. Mit dem Fachkräftestipendium wurden während der Fortbildung einerseits die Lebenshaltungskosten gedeckt. Andererseits wurde dadurch auch der Einstieg in eine Weiterbildung erleichtert bzw. ermöglicht. Gleichzeitig sollte damit auch dem Fachkräftemangel entgegengewirkt und das Risiko auf Arbeitslosigkeit bei schlechter ausgebildeten ArbeitnehmerInnen verringert werden

AK fordert die Verlängerung des Fachkräftestipendiums

Mit Anfang 2016 wird das Fachkräftestipendium nicht mehr weiter geführt. Viele karenzierte Beschäftigte verlieren dadurch ihre finanzielle Ausbildungsgrundlage. Zusätzlich besteht auch weiterhin ein Fachkräftemangel am heimischen Arbeitsmarkt.
Aus diesen Gründen fordert die AK Vollversammlung vom Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, das Fachkräftestipendium rückwirkend mit 1. Jänner 2016 zu verlängern. Weiters fordert die AK vom Landesrat für Gemeinden, Raumordnung und Wohnbauförderung, die Fachkräfteförderung um den Umfang des Fachkräftestipendiums zu erweitern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.