16.09.2016, 13:16 Uhr

Konferenz der BildungsreferentInnen in Graz

Trafen sich heute bei der BildungsreferentInnenkonferenz in Graz (v.li.): StRin Sandra Frauenberger (Wien), LHStv Thomas Stelzer (Oberösterreich), LRin Barbara Schwarz (Niederösterreich), LRin Bernadette Mennel (Vorarlberg), Bundesministerin Sonja Hammerschmid, Tirols LRin Beate Palfrader, LRin Ursula Lackner (Steiermark), LH Hans Niessl (Burgenland), LRin Martina Berthold (Salzburg) und LH Peter Kaiser (Kärnten). (Foto: Land Steiermark/Sabine Hoffmann)

Bei der Tagung der BildungsreferentInnen in Graz am 15. und 16. September waren der Ausbau der Ganztagsschulen und -betreuung und deren Weiterentwicklung die Hauptthemen.

TIROL/GRAZ. Die diesjährige Konferenz der BildungsreferentInnen fand am 15. und 16. September in Graz statt. Mit dabei waren Bildungsministerin Sonja Hammerschmid und Tirols Bildungslandesrätin und amtsführende Landesschulratspräsidentin Beate Palfrader. "Schwerpunkt der diesjährigen Konferenz war die ganztägige Betreuung von Kindern und Jugendlichen sowie die Weiterentwicklungen in diesem Bereich.“, so Beate Palfrader.

Ausbau der ganztägigen Schulformen

Ab 2017 soll der Ausbau der ganztägigen Schulformen weiter vorangetrieben werden. Den Ländern werden 750 Millionen Euro für den Ausbau zur Verfügung gestellt. In Tirol wurden seit 2008 die Plätze zur schulischen Tagesbetreuung versechsfacht. Die Zahl stieg von 875 Plätzen auf 5.350.

Im Vorfeld des weiteren Ausbaus müssen aber noch Fragen in Zusammenarbeit mit den Ländern abgeklärt werden:
  • Verteilung der Ressourcen
  • Bereitstellung von Freizeitpädagoginnen und -pädagogen
  • Aspekte zum Ausbau in ländlichen Regionen

Themen der Tagung

Bei der Konferenz der BildungsreferentInnen wurden folgende, weitere Themen besprochen:
  • Bildungs- und Schulverwaltungsreform
  • Weiterentwicklung der Neuen Mittelschulen
  • Erwachsenenbildung
  • Stärkenorientierte Pädagogik
  • Entwicklungen im Bereich der Elementarpädagogik
  • Integration von asylwerbenden Kindern

Mehr zum Thema

28.000 Kinder werden in Tirol in Einrichtungen betreut
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.