12.05.2016, 15:30 Uhr

Oranger Snackpaprika ist "Qualität Tirol" Gemüse des Jahres

Hannah, Raphael, Elanaz und Jonathan

Am

TIROL. Wie jedes Jahr wurde auch heuer wieder das "Qualität Tirol" Gemüse des Jahres präsentiert. Und heuer ist das die orange Snackpaprika. Der kleine Paprika eignet sich ideal als Snack für zwischendurch und schmeckt hervorragend zur Jause. Das Gemüse des Jahres gibt es bei den „Qualität Tirol“ Gärtnern und wächst im Garten genauso wie am Balkon. Schüler der Volksschule Pradl setzten am Donnerstag im Rahmen des Projekts „Schule am Bauernhof“ den Snackpaprika in den Garten von Claudia Nagiller.

Selbstgesetzt schmeckt's am besten

„Selbstgezogenes Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten oder vom Balkon liegen im Trend. Die ‚Qualität Tirol‘ Gärtner sind mit dem Gemüse des Jahres am Puls der Zeit und bieten ihren Kunden mit dem orangen Snackpaprika einen besonderen Genuss“, freut sich LH-Stv. Josef Geisler, Obmann der Agrarmarketing Tirol. „Initiativen des Ländlichen Fortbildungs Instituts (LFI), wie ‚Schmatzi‘ oder ‚Schule am Bauernhof‘, bringen Kindern Lebensmittel näher. Die Agrarmarketing Tirol unterstützt diese großartigen Projekte gerne“, so Geisler weiter.

Idealer Snack

Gärtnermeister und Obmann der Tiroler Gärtner Peter Pfeifer hebt die Vorteile der orangen Snackpaprika hervor: „Der Snackpaprika hat ein mild-süßes Aroma. Die Pflanze ist pflegeleicht und erzielt einen hohen Ernteertrag. Die Samen sitzen ganz dicht am Fruchtansatz. Dadurch kann man herzhaft in den Paprika beißen.“In den ‚Qualität Tirol‘ Gärtnereien wurde der Paprika in den letzten Wochen an das Tiroler Klima angepasst. Nach den Eisheiligen sie die ideale Zeit, die Pflanzen ins Freie zu geben, so Pfeifer weiter. Der perfekte Standort ist sonnig und windgeschützt. Der Paprika gedeiht im Gemüsegarten genauso wie in großen Töpfen auf dem Balkon oder der Terrasse.

Wissen, wo es herkommt

Das Wissen, woher ein Lebensmittel kommt, ist bei Kindern heute vielfach nicht mehr vorhanden. „Viele Kinder glauben, die Milch kommt aus der Milchpackung oder die Erdäpfel kommen aus dem Supermarktregal. Mit unseren Programmen für Kindergärten und Schulen machen wir die Lebensmittel und die Tiroler Landwirtschaft erlebbar“, betont Evelyn Darmann, Geschäftsführerin des LFI Tirol. „Beim Projekt ‚Schule am Bauernhof‘ - so wie hier bei Claudia Nagiller - verbringen die Schüler einen ganzen Vormittag am Bauernhof. Die Bäuerinnen haben eine pädagogische Ausbildung und vermitteln den Schülern detaillierte Informationen zu unterschiedlichen Lebensmitteln“, freut sich Darmann.

Nutzgarten ist beliebt

„Erfreulicherweise geht die Entwicklung seit ein paar Jahren wieder vermehrt Richtung Nutzgarten. Gemüsegärten, Hochbeete und Pflanzgefäße bieten ideale Bedingungen für selbst gezogenes Gemüse und Obst“, freut sich Wendelin Juen, Geschäftsführer der Agrarmarketing Tirol.
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.