26.07.2016, 10:26 Uhr

Rasche Abwicklung von Betriebsanlagen-Genehmigungsverfahren in Tirol

TIROL. In Tirol werden Verfahren zur Betriebsanlagengenehmigung rasch abgewickelt. Dies ist ein wichtiger Standortvorteil für den Wirtschaftsstandort Tirol, so Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf. Diese rasche Abwicklung gilt auch für ausländische Unternehmen, die sich in Tirol niederlassen wollen.

Rasche Verfahren in Tirol

In Tirol wurden 2015 63 Prozent aller Betriebsanlagen-Genehmigungsverfahren innerhalb von drei Monaten abgeschlossen. 2005 waren es nur 51 Prozent, die in diesem Zeitrahmen beendet werden konnten. 2015 wurden 1.911 Anträge - so viele wie noch nie - eingebracht, so Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf. Nach Einlangen aller Unterlagen wurden 70 Prozent aller Verfahren innerhalb von drei Monaten erledigt. Die durchschnittliche Verfahrensdauer aller 1.911 Verfahren belief sich auf 67 Tage brutto (inklusive Verzögerungen) oder 45 Tage netto (ohne Verzögerungen).

Bürokratieabbau bedeutet Standortvorteil

Bürokratieabbau und rasche Verfahren sind wichtig für Tirols Unternehmen. „Durch rasche Verfahren stärken wir die Wettbewerbsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandorts und können uns von anderen Regionen positiv abheben. Somit sind rasche Verfahren in Tirol für uns ein wesentlicher Standortvorteil.“, so Patrizia Zoller-Frischauf.

Mehr zum Thema

JVP präsentiert Ideen zum Bürokratieabbau
Tiroler Neos wollen Fokus auf Tourismus und weniger Bürokratie
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.