06.06.2016, 13:07 Uhr

Tag der Lehre - 2016

Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf mit den Maurerlehrlingen Dominik Pungg (re.) und Manuel Ritt. (Foto: Land Tirol/Türtscher)

Der 3. Juni war der Tag der Lehre - zahlreiche Lehrlinge stellten bei dieser Veranstaltung ihren Lehrberuf vor.

TIROL. Am 3. Juni fand in der Innsbrucker Messe der "Tag der Lehre" statt. Rund 4.000 Jugendliche besuchten diese Veranstaltung. Junge Fachkräfte stellten ihren Beruf und ihre Lehrberufe vor.
Der Tag der Lehre wurde veranstaltet vom Land Tirol, der Wirtschaftskammer Tirol, der Arbeiterkammer Tirol sowie der Industriellenvereinigung Tirol, dem Landesschulrat für Tirol und den Tiroler Fachberufsschulen.

Duale Ausbildung ist Vorreiter

Mit dem Aktionstag "Tag der Lehre" soll der Wert der dualen Ausbildung hervorgehoben werden und über die verschiedenen Möglichkeiten der Lehrausbildung informiert werden. Die duale Ausbildung ist ein wichtiger Baustein für den Wirtschaftsstandort Tirol. Sie ist eine wichtige Maßnahme, dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken und die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit, so Landeshauptmann Günther Platter. „Die Lehre in Kombination mit dem Besuch der Fachberufsschule bietet eine zukunftsträchtige und qualitativ hochwertige Berufsausbildung. Dieses duale Ausbildungssystem genießt auch international hohe Anerkennung und öffnet den jungen Tirolerinnen und Tirolern beste Zukunftschancen.“, so Bildungslandesrätin Beate Palfrader.

Zahlreiche Lehrberufe

In Tirol gibt es viele, verschiedene Lehrberufe. Es werden auch immer wieder neue Lehrberufe angeboten. So investiert das Land Tirol in die wichtige Ausbildungsrichtung wie Mechatronik, ab Schuljahr 2017/2018 kommen der Lehrberuf TiefbauerIn und ab 2019/20 der Beruf Speditionskaufmann/-frau dazu.
Mit einer Lehre hat man gute Chancen am realen Markt. „Qualitätsvolle Berufsbildung, die am realen Markt gefragt ist, beste Job-Aussichten für künftige Fachkräfte sowie zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterentwicklung im Arbeitsleben – von all diesen Vorteilen profitieren junge Menschen, die sich für eine Lehre entscheiden!“, so Arbeitslandesrat Johannes Tratter.

Das Ansehen der Lehre muss verbessert werden

Die Lehre bietet die Möglichkeit zu einer fundierten Ausbildung. Sie eröffnet Chancen - von qualifizierten Fachkräften bis hin zum eigenen Unternehmen. Allerdings müsse die Attraktivität der Lehre noch verbessert werden. Ein Schritt ist Gleichstellung der verschiedenen Ausbildungsabschlüsse im Rahmen der Europäischen Union, bei der Lehrabschlüsse auf einer Stufe mit einer AHS-Matura stehen, so Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf.

Auch Erwin Zangerl, Präsident der Arbeiterkammer Tirol erachtet es als notwendig, dass die duale Ausbildung weiter aufgewertet wird. Es bräuche auch eine bessere Berufsorientierung in den Pflichtschulen, engagierte Betriebe und eine finanzielle Aufwertung der Lehre. Auch innerhalb der Lehrbetriebe müssen noch weitere Maßnahmen gesetzt werden. Besonders viel würde in den Industriebetrieben für die Lehrausbildung getan werden. Sie seien immer schon Vorreiter - vor allem in den technischen Bereichen - in der Lehrlingsausbildung gewesen, so Christoph Gerin-Swarovski, Präsident der Industriellenvereinigung Tirol.

Mehr zum Thema

LR Johannes Tratter dankt den jungen Testimonials der Kampagne: Wer Köpfchen hat, macht Lehre
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.