15.06.2016, 19:04 Uhr

41 Jahre vorbei und noch immer keine Schnellstraße S7

Die Aktenlage der Landesregierung für den Schnellstraßen-Bau reicht bis ins Jahr 1975 zurück.
Die Historie der geplanten Schnellstraße S 7 hat das Zeug zur unendlichen Geschichte. Das erste diesbezügliche Projekt wurde 1975 entworfen, elf Jahre später vom damaligen Verkehrsminister Sekanina wieder zurückgezogen. 2002 erfolgte die völlige Neuplanung.

Berufungen anhängig

Mittlerweile schreiben wir 2016. Die Umweltverträglichkeitsprüfungs (UVP)-Verfahren für den West-Abschnitt zwischen Dobersdorf und Riegersdorf wurde im Feber 2015 abgeschlossen. Gegen den UVP- und den Wasserrechtsbescheid sind allerdings Berufungsverfahren anhängig.

Für den Ost-Teil von Dobersdorf bis Heiligenkreuz liegt seit März 2016 ein positiver UVP-Bescheid vor. Auch gegen diesen hat die Allianz gegen die S7 Berufung eingelegt.

Verkehrsminister Stöger hat zuletzt als Baustart für den Westteil die Jahre 2016/2017 genannt. Was den Ostteil betrifft, ist der Baustart laut Autobahngesellschaft ASFINAG für 2019 geplant. Die Fertigstellung und Eröffnung soll gemeinsam mit dem West-Abschnitt im Jahr 2022 erfolgen.

Ermöglicht durch:


Zu den Ortsreportagen aus Rudersdorf
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.