09.08.2016, 18:00 Uhr

Kommentar: Wenn es um Leben und Tod geht

Ist ein Mensch verletzt, dann zählt jede Minute. Egal ob bei einer stark blutenden Wunde, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall. Jeder weiß: Je schneller die Einsatzkräfte vor Ort sind, desto größer ist die Aussicht auf Heilung. Doch gerade im Burgenland, dem ländlichsten Bundesland Österreichs, kann es bei Einsätzen in abgelegeneren Gebieten im Notfall auch zu lange dauern. Auch wenn jeder Führerscheinbesitzer auch einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert hat, ist es fraglich, ob er mehr Hilfe leisten kann als die Einsatzkräfte zu alamieren. Das System der First Responder ist daher mehr als genial: Schnelle Hilfe von Menschen, die in der Nähe sind und die genau wissen, was zu tun ist.

Link: First Responder: Die ersten Minuten zählen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.