28.06.2016, 13:54 Uhr

Kirchdorfs Sensenmäher beim Landeswettbewerb ganz vorn dabei

Florian Reithuber - Sieger Kategorie Profis

Knapp 100 Starter sorgten beim Landjugend-Landeswettbewerb im Sensenmähen für besondere Wettkampfstimmung. Der Mannschaftssieg geht zum zweiten Mal an den Bezirk Kirchdorf.

BEZIRK. Mehr als 600 Landjugendmitglieder aus ganz Oberösterreich kämpften in den vergangenen Wochen bei regionalen Ausscheidungen um die begehrten Startplätze zum diesjährigen Landes-Sensenmähwettbewerb in Ulrichsberg (Bezirk Rohrbach). Die knapp 100 Startberechtigten zeigten in den Kategorien Mädchen und Burschen unter/über 18 Jahren und auch in den Profiklassen 1+2, dass sie richtig „Schneid“ haben.

Wertungskriterien

Die Mäher müssen eine vorgegebene Parzelle Grünland zur Gänze abmähen. Je nach Wertungsklasse sind verschieden große Felder zu bewältigen. Zum einen wird die Zeit gemessen, die zum Mähen der Parzelle benötigt wird. Es geht auch um Sauberkeit. Dabei vergeben erfahrene Schiedsrichter Noten dafür, wie sauber die Parzelle abgemäht wurde. Der Sieg führt also nur über eine schnelle und vor allem saubere Arbeitsleistung.

Strahlende Sieger

Der Tagessieg bei den Burschen ging an Maximilian Topf aus der Landjugend St. Marienkirchen (Bezirk Ried im Innkreis). Bei den Damen konnte Maria Niederhauser aus der Landjugend Uttendorf (Bezirk Braunau) ihren Titel verteidigen. Den Mannschaftssieg (die fünft besten Mäher aus einem Bezirk) holte sich bereits zum zweiten Mal in Folge der Bezirk Kirchdorf.


Die Top3-Platzierungen im Überblick:

Burschen unter 18
2. Franz Leitinger, LJ Pettenbach
3. Thomas Reithuber, LJ Steinbach/Ziehberg

Burschen über 18
2. Martin Reithuber, LJ Steinbach/Ziehberg

Burschen Profis I (bis 30 Jahre)
1. Florian Reithuber, LJ Steinbach/Ziehberg

Damen unter 18
1. Sandra Achathaller, LJ Schlierbach

Damen Profis II (31 – 35 Jahre)
2. Katharina Rapperstorfer, LJ Pettenbach

Mannschaftswertung
1. Bezirk Kirchdorf
2. Bezirk Braunau
3. Bezirk Gmunden

Bundesentscheid Sensenmähen 2016 in Oberösterreich

Von 22. bis 23. Juli kürt die österreichische Mäherelite in der Bezirkshauptstadt Vöcklabruck den Staatsmeister. Alle Mäher, die sich beim Landesentscheid qualifiziert haben, dürfen bei dem Großereignis dabei sein.

Fotos: Landjugend OÖ
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.