29.05.2016, 15:19 Uhr

Rauhkogel- oder Mittagstein- Runde mit Überschreitung

Steinbach am Ziehberg: Rauhkogel Mittagstein |

Eine unterschätzte Wanderung die man in die Länge ziehen und dabei wunderschöne Plätze besuchen kann. Die Einheimischen nennen diesen Gipfel Mittagstein, auf der Karte ist er als Rauhkogel angeführt.

Facts:

Höhe: 1260 Meter
Ausgangspunkt: Im Ort Steinbach am Ziehberg die Forststraße bzw. den Güterweg Ottenau (beim Gemeindeamt rechts) bis zum Ende fahren, dort sind ein paar wenige Parkmöglichkeiten
Gehzeit bergauf: bei dieser Runde ca. 2,5 Stunden
Gehzeit bergab: übers Gschachtl ca. 1 Stunde
Einkehrmöglichkeit: keine
Charakter: eine einfache aber oftmals steile Bergtour über wenige Forst- und Karrenwege sowie steinige und steile Waldpfade. Im Gipfelbereich sind Schwindelfreiheit und Trittsicherheit von Vorteil. Bei Nässe und Schnee absolut abzuraten wegen der Steilheit und der Waldpfade, enorme Rutschgefahr. Traumhafte Aussicht

Wegbeschreibung:

Vom Parkplatz aus geht es einen Karrenweg gemütlich auf Weg Nummer 439 dahin. Bei einer Abzweigung folgt man der Forststraße nach rechts weiter und steigt dann etwas steil durch den Wald empor bis man wieder auf den Forstweg stößt. Ein kurzes Stück geht man dieser entlang und zweigt dann bei den Hinweisschildern nach rechts ab – Mittagstein über Wolfswiese. Nun geht es am Anfang gemächlich aber immer steiler werdend durch eine herrliche Waldlandschaft den Berghang empor ehe man wieder eine Forststraße kreuzt, die quert man und steht vor der Wolfswiese sowie einer Moorlandschaft wo früher einmal ein Bergsee war.
Jetzt zweigt man bei den Hinweisschildern nach rechts ab, Mittagsstein über gezimmertes Bründerl. Der Waldpfad führt eher flach und dann steil zu einer Forststraße, diese quert man und steigt weiter sehr steil durch den Wald zu einer sehr kleinen Gedenkkapelle. Diese wurde damals erbaut, als sich zwei Jäger mit zwei Wilderern auf Leben und Tod stritten. Ein sehr magischer Ort mit einen besinnlichem Gebet, das ausgehängt war und für die verunglückten Bergsteiger sowie allen anderen die Marias Schutz benötigen gelten soll. 20 Meter weiter befindet sich der Brunnen.
Von diesem Kraftplatz aus geht der Pfad nach links weiter zum Gipfel des Mittagsteines. Am Anfang wieder flach und dann sehr steil zum latschenbewachsenen Gipfel hoch. In etwa 30 Minuten hat man diesen erreicht und wird mit einem traumhaften Panorama belohnt.
Vom Gipfel aus folgt man der Beschilderung, Steinbach am Ziehberg übers Gschachtl. Angegebene Zeit sind zwei Stunden, allerdings schafft man das auch in einer mit etwas flotterem Schritt. Vom Gipfel geht es zuerst steil bergab, dann etwas flacher mit einem leichten Gegenanstieg. Nun wird es sehr steil und der „Waldsteig“ führt einen bei einem Jagdhäusl vorbei zu einer Forststraße. Diese quert man und steigt erneut steil den Wald hinunter wo man auf einen Karrenweg gelangt. Nach einem kurzen Stück befindet man sich beim Waldeinstieg wieder. Jetzt sind es nur noch wenige Minuten zum Auto die man auf dem Aufstiegsweg zurücklegt.

Fazit:


Eine eigentlich kurze Bergtour die einen fordert und mit Eindrücken belohnt die einem wieder neue Kräfte entfachen lässt.
1
1
2
1
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentareausblenden
78.774
Erika Bauer aus Bruck an der Mur | 29.05.2016 | 19:06   Melden
3.993
Erwin Hofbauer aus Kufstein | 30.05.2016 | 08:35   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.