07.09.2016, 19:50 Uhr

WKO zertifiziert Wartbergerin

(Foto: cityfoto-Rahmanovic)

Regina Eibner erreicht höchsten Prozentsatz der oö. Energetiker

WARTBERG (str). Seit 2008 eröffnet die WKO oberösterreichischen Energetikern die Möglichkeit, sich ihre hohe Qualität mit einem offiziellen Zertifikat bescheinigen zu lassen. 16 Energetiker ergriffen in diesem Jahr die Gelegenheit und unterzogen sich der freiwilligen Überprüfung. Die Wartbergerin Regina Eibner, die seit mehr als 15 Jahren durch energetisches Coaching Menschen auf ihrem Lebensweg begleitet, erreichte dabei mit 97 Prozent den höchsten Prozentsatz. "Ich wollte gewisse Qualitätsstandards offiziell aufweisen können, weil ein solches Qualitätssigel gerade in der Zusammenarbeit mit Firmen einfach größeres Vertrauen schafft", erklärt Regina Eibner ihre Motivation für die Zertifizierung.

Individuelle Wegbegleitung
"Ziel ist, das energetische System ihrer Klienten wieder in eine gesunde und stabile Balance zu bringen und so eine Verbesserung des geistigen, seelischen und körperlichen Wohlbefindens zu erreichen", erklärt Michael Stingeder, Fachgruppenobmann der persönlichen Dienstleister Oberösterreichs und zugleich Fachverbandsobmann dieser Branche, den Tätigkeitsbereich von Energetikern. Bei Regina Eibner bedeutet das eine große Palette an Ausbildungen, durch die für jeden Klienten individuell die passende Methode gefunden werden kann. "Ich biete hauptsächlich Energetisches Coaching an und habe keinen Schwerpunkt auf eine bestimmte Methode. Jemand kommt mit einem Anliegen zu mir und ich versuche herauszufinden, wie man es am besten lösen kann. Das steht im Zentrum. Einen Schwerpunkt habe ich daher nicht, es bleibt beim Coachen und beim Herausfinden, welcher der beste Weg ist, die jeweilige Person wieder zu ihrer Kraft zu bringen", erzählt Regina Eibner.

Die Unbekannte X aufspüren
Ihr Unternehmen nennt sie System X und wählt damit eine Bezeichnung aus dem Bereich der Aufstellungsarbeit. Dabei gilt der Grundsatz, dass sich ein System selbst nicht erkennt. Regina Eibner erklärt das näher: "Jeder Mensch lebt in verschiedenen Systemen, sei es die Firma, die Familie oder ein Verein. Wenn es in einem der Systeme ein Problem gibt, zum Beispiel in der Familie, dann erkennen die Familienmitglieder selbst zwar, dass es ein Problem gibt, aber nicht die Ursache, das X. Das sehe ich als meine Aufgabe und auch mein Talent an: Die Ursachen von Problemen aufzuspüren und zu harmonisieren."

Nähere Infos zu Regina Eibners Arbeit auf www.system-x.at.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.