09.03.2016, 10:24 Uhr

Fußball-Legenden carvten auf der Höss in Hinterstoder um die Wette

Das direkte Duell zwischen Peter Schröcksnadel (re.) und Helmut Holzinger ging wieder unentschieden aus. (Foto: Haijes)

Die Bestzeit war Chefsache. ÖSV-Präsident Schröcksnadel war nicht zu schlagen

HINTERSTODER (sta). Tiefwinterlich präsentierte sich heute das Skigebiet Hinterstoder beim Rennen der Fußball-Legenden. Etwas mehr als eine Woche nach dem Weltcup-Wochenende eiferten die Ex-Kicker Hirscher & Co nach und duellierten sich in einem packenden Rennen. Gastgeber Peter Schröcksnadel kam mit dem schnellen Kurs am besten zurecht und entschied die Gesamtwertung in einer Zeit von 31,66 vor Herbert „Schneckerl“ Prohaska und Ex-Rapid Goalie Helmut Maurer für sich. Die Fußballerwertung gewann Prohaska vor Helmut Maurer und Hans Sauer.

"Schneckerl" mit dem Zug zum Tor
Der Kurs war diesmal schneller gesetzt als in den vergangenen Jahren, dafür begeisterte sich vor allem „Schneckerl“ Prohaska, der sich mit seinem 2. Gesamtrang äußert zufrieden zeigte: „Bei diesem schnellen Kurs hab ich gemerkt: den Zug zum Tor hab´ ich immer noch.“ Auch viele andere Beinakrobaten wie Franz Hasil, Reporter-Legende Hans Huber, Walter Skocik oder Branko Milanovic meisterten den Riesentorlauf bravourös. Die anschließende Rennbesprechung fand in der Bärenhütte statt, in der Markus Zingerle die Fußball-Legenden mit Wilderer-Berner, Hirschburger und allerlei Stodertaler Schmankerl verwöhnte. Alle Platzierungen wurden durchdiskutiert, aber diesmal war man sich einig: am Material konnte es diesmal nicht gelegen sein. Denn: die Rennski für alle wurden bestens präpariert von Intersport Pachleitner zur Verfügung gestellt.

Intern duellierten sich erneut ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel und HIWU Vorstand Helmut Holzinger. Wie auch im vergangenen Jahr ging die Wertung unentschieden aus: den ersten Durchgang konnte Holzinger für sich entscheiden, den zweiten Peter Schröcksnadel.

„Es macht jedes Jahr großen Spaß, die Fußball-Legenden auf der Höss begrüßen zu dürfen. Heuer waren die Herren durch die schnelle Kurssetzung besonders gefordert, aber sie haben auch diesen sportlichen Kurs mit Eleganz und Bravour gemeistert“, so Helmut Holzinger über die gelungene Veranstaltung. In Hinterstoder und auf der Wurzeralm herrschen noch immer sehr gute Pistenbedingungen. Begeistert zeigten sich die Fußball-Legenden von der abschließenden Fahrt über die Hannes-Trinkl-Weltcuppiste, die sich nach dem Rennen immer noch in einem 1-A-Zustand befindet.

Fotos: Haijes, Wiesmüller
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.