29.08.2016, 11:28 Uhr

„Wir brennen durch – I werd narrisch“

Auch in diesem Sommer ging es wieder auf die Reise zum alljährlichen Jungscharlager. Dieses Mal war das Ziel Haslach an der Mühl im Mühlviertel.

MOLLN (sta). Mit 54 Kindern, 16 Gruppenleitern und drei Köchinnen und somit gesamt gut 70 Personen, konnte es am Sonntag, 31. Juli, um 15 Uhr mit dem Bus losgehen in Richtung Norden, Richtung Mollner Jungscharlager 2016.

Unter dem diesjährigen Motto „Wir brennen durch – I werd narrisch“ kam die Gruppe nach ca. zwei Stunden Busfahrt heil in Haslach an. Trotz anfangs schlechten Wetters (das im Laufe der Woche aber immer besser wurde) und einigen programmtechnischen Jonglierens konnte das Mollner Jungscharlager wieder alles bieten, was das Jungscharkinderherz höher schlagen lässt.

Angefangen von einem Geländespiel, bei dem zwei Gruppenleiter gemeinsam auf eine Insel durchbrennen wollten, was aber mit vereinten Kräften verhindert werden konnte, über das Waldspiel, bei dem man am Waldboden gesammeltes Geld im eigenen gebauten Tresor absichern musste, bis hin zur Spielestadt, bei der heuer besonders die Wahl eines neuen Bürgermeisters im Mittelpunkt stand. Bei den diesjährigen „Morgen- und Abendlöbern“ beschäftigte sich die Gruppe die Woche über mit dem Thema Feuer (fangen). Nach der Messe, die auch heuer wieder am Donnerstag mit Pfarrer Sebastian Schmidt gefeiert wurde, der dankenswerterweise wieder extra für diesen Termin anreiste, gab es am Abend wieder das alljährliche Knackergrillen am Lagerfeuer samt gemeinsamen Singens.

Als krönender Abschluss brannten am heurigen letzten Abend, dem Lagerabend, alle gemeinsam durch. Und zwar in die Karibik. Dazu befanden sie sich an Bord eines Kreuzfahrtschiffes, auf dem es an nichts fehlte. Während sie von Insel zu Insel reisten, gab es lustige Beiträge der Kinder und auch der Gruppenleiter zu bestaunen. Stimmungsvoll ließen klang der Abend schließlich bei einer eigens gebauten karibischen Bar mit diversen Cocktails und viel toller Musik aus.

Zwischen den vielen Programmpunkten war natürlich noch Zeit für jede Menge Völkerball, viele Freundschaften und vor allem für die große Jungschargemeinschaft. Insgesamt blickt die Gruppe wieder einmal auf eine unvergessliche „Ausnahmewoche Jungscharlager“ zurück, fernab von jeglichem Alltag, wie beispielsweise Fernsehen oder Internet. Ein großes DANKE gilt all jenen, die zum Gelingen dieser tollen Woche beigetragen haben!

Fotos: Katholische Jungschar Molln
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.