18.10.2016, 12:33 Uhr

Der BioBauernladen Kremstal ist neu und größer – und jetzt wird auch gekocht!

"Alles Gute. Bei uns" – und ab sofort noch viel mehr: Der BioBauernladen Kremstal ist größer geworden.

KIRCHDORF (wey). Seit 1994 gibt es den BioBauernladen Kremstal, seit 2002 am Redtenbacherplatz in Kirchdorf. In den vergangenen Wochen wurde er umgebaut und vergrößert. Abgesehen davon, dass nun deutlich mehr Platz geschaffen wurde, gibt es noch eine wesentliche Neuigkeit: "Viele haben sich das gewünscht, jetzt ist es soweit: Es gibt einen biologisch-vegetarischen Mittagstisch – mit Speisen auch zum Mitnehmen", so Geschäftsführerin Andrea Kastinger. Dafür wurde der Laden umgebaut. Acht Sitzplätze laden künftig zum Verweilen ein.
Rund um den Umbau gab es einige grundlegende Entscheidungen zu treffen. "Eine davon war, ob wir überhaupt wagen sollen, uns auf dieses Altbau-Umbau-Projekt einzulassen – bei laufendem Betrieb", so Kastinger. "Ich hätte mich nicht drübergetraut, wenn es mit der Energie AG als Eigentümer und vor allem in Person von Reiner Kaltenhauser keinen so kooperativen Partner gäbe." Durch die Zusammenlegung mit den benachbarten Räumlichkeiten wurde ein neues, klar strukturiertes Geschäftslokal ermöglicht. Kastinger spricht ihren Kunden einen großen Dank aus: "Es war toll, wie sie mit uns durch alle Umbauschritte gegangen sind. Hätten wir zwei Monate zusperren müssen, wäre der Umbau nicht möglich gewesen."

Klares Bekenntnis zur Innenstadt

Viele Entscheidungen galt es vor und während des Umbaus zu treffen. All diesen Entscheidungen vorausgegangen ist eine ganz wesentliche – nämlich jene, in der Innenstadt zu bleiben. "Wir mögen diesen Platz und haben Lust darauf, hier unsere Produkte, unsere Ideen, unsere Kommunikationsmöglichkeiten anzubieten", schwärmt Andrea Kastinger. "Wir wollen einen Beitrag zu einer lebendigen Innenstadt leisten und möchten darüber hinaus mit unserem biologischen Angebot ein Anziehungspunkt für das ganze Kremstal sein." Der BioBauernladen soll eine Ergänzung zum qualitätsvollen Umfeld sein. Viele Kunden schätzen die Kombinationsmöglichkeiten von Essen, Einkaufen und von Begegnungsmöglichkeiten. "Und zwar in einer realen Stadt und nicht in einer nachgebauten Einkaufszentrumswelt", betont Kastinger. Dennoch war der Beschluss, in der Fußgängerzone zu bleiben, nicht unumstritten. "Diese Entscheidung geht selbst in unserer Branche gegen den Mainstream", erzählt Andrea Kastinger. "In Kirchdorf habe ich aber das Gefühl, dass es eine Aufbruchsstimmung gibt. Es gibt hier noch eine Stadtkultur, in die wir uns einklinken wollen. Wir setzen ein Zeichen!"

"Es liegt in der Hand der Kirchdorfer"

Mit den aktuellen Investitionen in die Erweiterung der Ladenfläche und den Mittagstisch hat der BioBauernladen wieder eine gute Basis für die nächsten Jahre geschaffen. Wohin die Reise genau geht, wird die Zukunft weisen. "Ich habe das Gefühl, dass es in der Hand der Kirchdorfer liegt", sagt Andrea Kastinger. "Wenn uns die Kunden motivieren, können wir gemeinsam ganz viel machen. Das Schöne an Kirchdorf ist, dass wir an einem Tag so tun können, als wären wir ein Dorf, und am nächsten Tag, als wären wir ein Grätzel in der Großstadt. Es liegt an den Kirchdorfern, was sie gerne haben wollen."

Qualität, Frische und Regionalität

Die Geschichte des BioBauernladens beginnt vor 22 Jahren als Initiative von rund 30 Biobauern aus dem Kremstal. Erhältlich sind Produkte "von den besten Erzeugern, hergestellt mit Sorgfalt und Verantwortung gegenüber der Natur", so das Team des BioBauernladens. Das Sortiment wird mit Spezialitäten aus anderen Regionen ergänzt. Der Kontakt zu Produzenten und Kunden ist der Schlüssel zu verlässlicher Qualität. Alle angebotenen Lebensmittel stammen aus kontrolliert biologischer Erzeugung mit besonderem Augenmerk auf Qualität, Frische und Regionalität.

Eröffnungstage von 27. bis 29. Oktober 2016

Von 27. bis 29. Oktober feiert der BioBauernladen Kremstal Eröffnung. Feiern Sie mit!

Donnerstag, 27. Oktober: erste Köstlichkeiten aus der BioBauernladen-Küche! Zu Gast: SonnenMoor (9.30 - 13 Uhr) und Kloster Kitchen mit Ingwer-Drink.

Freitag, 28. Oktober: 11 Uhr: offizielle Eröffnung mit Bürgermeister Wolfgang Veitz. Präsentation: erster Wochenspeiseplan der BioBauernladen-Küche. Zu Gast: Bio-Weingut Menhard, Biohof Tragler, Bio-Apfel Hof Stögermayr. Musik ab 10.30 Uhr: Fiaker Fiasko

Samstag, 29. Oktober: Frühstück im BioBauernladen! Zu Gast: Bio-Holzofenbäckerei Gragger mit Buttersalzstangerln frisch aus dem mitgebrachten Ofen, Sonnentor, Leeb Vital Biomolkerei. Musik ab 10 Uhr: Streichquartett Guntherweg-Musik

Konzept entwickelt statt "drübergestülpt"
Gut und gesund essen "bei Claudia"


Fotos: Staudinger, Weymayer, BioBauernladen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.