15.10.2016, 09:53 Uhr

Erstes Feuerwehr-Logistikfahrzeug im Bezirk Kirchdorf

Übergabe des neuen Fahrzeugs

Im Jahr 2014 fiel im Kommando der Feuerwehr Ried im Traunkreis der Beschluss, dass das alte Kleinlöschfahrzeug (KLF) nach 26 Jahren in Dienst ausgetauscht werden muss.

RIED/TRAUNKREIS. Das alte Fahrzeug hat immer treue Dienste geleistet, jedoch ist es mittlerweile schon in die Jahre gekommen und auch nicht mehr „Stand der Technik“. Aus diesem Grund wurden diverse Löschfahrzeuge in der Nähe gesichtet und Ausschau gehalten, welcher Typ und Aufbau für die FF Ried am zweckmäßigsten ist. In dieser Phase wurde auch auf der Rettermesse 2014 in Wels ein „KLF-Logistik“ betrachtet und nach anfänglicher Skepsis genauer unter die Lupe genommen. Nach kurzer Zeit war klar: So ein Fahrzeug soll es werden!

Am 27. September 2016 wurde das neue Fahrzeug von Athanasius Koltsidas, Ansprechpartner der Fa. Lagermax, die den feuerwehrtechnischen Aufbau über hatte, überstellt und die Schlüssel an Kommandanten Friedrich Weinmaier überreicht. Ebenso waren Pflichtbereichskommandant Günther Hiebl, Abschnittskommandant Franz Haider und Bezirksfeuerwehrkommandant Helmut Berc bei der Übergabe. Als Abordnung der Gemeinde waren Bürgermeister Helmut Hechwarter und der Gemeindevorstand anwesend.

Zum neuen Fahrzeug

Der große Unterschied zu einem „konventionellen“ KLF ist, dass hier nicht die Gerätschaften im Fahrzeug fix gehaltert und montiert sind, sondern der Aufbau besteht aus einer Doppelkabine mit Ladefläche und Ladebordwand wie bei einem Klein-Lkw. Die Geräte sind auf Rollcontainer organisiert. Das ist das Logistikkonzept: Man hat je nach Einsatzfall die Rollcontainer mit dem entsprechenden Gerät (für Brandeinsatz, Ölspur, Hochwasser etc.) mit und die derzeit nicht benötigten können im Feuerwehrhaus verbleiben. So hat man ein flexibles System das sich anpassen und jederzeit durch neue Container erweitern lässt.

Fotos: FF Ried/Trk.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.