05.07.2016, 15:57 Uhr

Nussgeist aus Nußbach: mehr als eine "Schnaps-Idee"

Am Bild v.l.n.r.: 1. Reihe: Bürgermeister Ing. Gerhard Gebeshuber, Christa Neubauer, Christine Schröckmair 2. Reihe: Günther Peterseil, Adelheid Kogler, Matthias Weigerstorfer (Foto: Gem. Nußbach)

Eine Spezialität dieses Ortes ist der Nußbacher Nussgeist. Dieser erhielt seinen Namen von der grünen Walnuss.

NUSSBACH. Es ist naheliegend, dass in einem Ort in dem die Walnuss in Überschuss heranwächst, man sich schon vor hundert Jahren Gedanken über die schmackhafte Anwendung des kräftigen, dunklen Saftes der Walnuss machte.

Die wohltuende Wirkung dieses Saftes auf den Magen war bekannt. Seit mehreren Generationen wird in Nußbach ein Spezial Nussgeistgewürz hergestellt, das mit Obstler oder Kornschnaps angesetzt wird und mit der Beimengung von grünen Walnüssen den bekömmlichen “Nußbacher Nussgeist” ergibt.

Es dürfen nur grüne Nüsse, die ausschließlich in Nußbach in der Woche der Sommersonnenwende geerntet wurden, verwendet werden.

Die Produzenten:


Familie Weigerstorfer
"Weigerstorfer’s Spezial Nußbacher Nußgeist" – Mehr Gewürz. Mehr Geschmack.
Das Traditionskaufhaus wurde 1903 von Johann W. gegründet. Seit 2009 sichert Matthias W. in vierter Generation als Nahversorger mit regionalen Produkten an 350 Tagen im Jahr gemeinsam mit seinen Mitarbeiterinnen die Nahversorgung von Nußbach. Seit 1948 verwendet Familie Weigerstorfer nur hochwertige Gewürze und Zutaten für ihre fein abgewogene Spezial Nußbacher Gewürzmischung.

Familie Neubauer
Original Nußbacher Nußgeist und -gewürz. Das Geheimnis wahren Genusses liegt in der Gewürzmischung. Seit dem Jahre 1899 wird aus dem Orignal Nußbacher Nußgeistgewürz, grünen Walnüssen und edlen Bränden das Gesundheitselexier Nussgeist hergestellt. Der Nussgeist ist nicht nur ein Gaumenschmeichler, seine wertvollen Inhaltsstoffe wirken sich positiv auf den gesamten Organismus aus. Schon unsere Vorfahren verwendeten den Nussgeist als bewährtes Hausmittel. Der Nussgeist und das Nussgeistgewürz werden von Hand zubereitet und abgefüllt.
Im Verkaufsladen der Familie Neubauer sind der Nussgeist sowie das –gewürz erhältlich.

Familie Peterseil
Erlebnis- und Schaubrennerei. Schon bei der Zufahrt zum Hof der Familie Peterseil, vlg. Gmach, bemerkt man, worauf bei der Erzeugung ihrer Edelbrände und Liköre Wert gelegt wird. Es sind die alten regionalen Obstsorten, die auch die Streuobstgärten bereichern. Ihr Aroma zeichnet sich in jedem Edelbrand unterschiedlich aus. Neben dem Nussgeist erzeugt die Familie auch diverse weitere Liköre und Brände wie Brombeer- und Dirndllikör, Birnen-, Apfel- und Marillenbrand sowie den "Kremstaler Whisky".

Familie Schröckmair
Am Hof von Johann und Christine Schröckmair, vlg. Brunnmair in Wimberg, gibt es drei schönwüchsige, sehr große, gut 60 Jahre alte Walnussbäume. Aus diesen vielen Walnusskerne wird neben dem Nußbacher Nußgeist auch der Walnuss-Zwieback produziert. Das ist ein süßliches Knabbergebäck mit Dinkelmehl und Walnusskernen. Schon das Aussehen der gewundenen Walnuss erinnert an das Gehirn. Hast du einen Durchhänger? Dagegen helfen Walnusskerne oder der Walnuss-Zwieback.

Familie Pamminger
Der Hof der Familie Pamminger, vlg. Greimel, liegt in Stretz – von diesem Ort geht die Sage über die Entstehung des Namens der Gemeinde Nußbach aus:
An einer steilen Wiese in Stretz standen vor vielen Jahren einmal viele Nußbäume. Die reifen Nüsse fielen von den Bäumen und kollerten hinunter in den angrenzenden Bach. Die Bewohner nannten von da an den Bach und das Dorf Nußbach.
Die Familie Pamminger erzeugt neben dem Nussgeist noch weitere Liköre und Brände.

Familie Kogler
Adelheid und Johann Kogler, vlg. Mitterweinberg, erzeugen eine besondere Spezialität und zwar das Nußbacher Walnussöl. Die heimischen Walnüsse werden direkt am Hof der Familie zu Öl gepresst. Die Familie Kogler presst auf Anfrage auch für andere Produzenten die Produkte. Im Vorjahr erreichte Adelheid Kogler bei der „Ab Hof Messe“ in Wieselburg (NÖ) die Goldmedaille für ihr kaltgepresstes Walnussöl.

„ARGE Nußbacher Nuss“

Die Gruppierung „ARGE Nußbacher Nuss“ ist durch Initiative von Adelheid Kogler entstanden und ließ sich bereits vieles zum Thema Nuss einfallen. So entstand der Walnuss-Zwieback, das Nussöl, ein Kochbuch über Nüsse, usw.

Spezial-Nußbacher Gewürzzubereitung

Zutaten für 2 Liter: Zucker, Kandis, Anis, Fenchel, Nelken, Zimt, Ingwer, Sternanis, kandierter Ingwer, Pfefferminz
Die "Spezial-Nussbacher Gewürzzubereitung für Nussspirituosen" ist eine komplette Mischung aus verschiedenen Gewürzen und Zucker zum eigenen Ansetzen. Die Zutaten haben sich seit 100 Jahren bewährt und man schätzt heute mehr denn je dieses beliebte Gesundheitsgetränk in seiner natürlichen Zusammensetzung, das man – solange der Vorrat reicht immer wieder genießen kann.

Sie benötigen Folgendes: großes Glas mit genügend Platz für alle Zutaten (Gewürz, Schnaps, Walnüsse), Spezial-Nußbacher Gewürzzubereitung, Kornschnaps oder Obstler und pro Liter Schnaps drei grüne, geschnittene Walnüsse oder 100 Gramm reife Walnusskerne

Rezept zur Herstellung von Spezial-Nussschnaps

Die gewünschte Menge in ein weithalsiges Glas schütten und mit Kornschnaps oder Obstler (ca. 33% Vol.) übergießen. Geschnittene Walnüsse hineinhängen oder Walnusskerne beigeben. Das Glas gut verschließen und an einem sonnigen Platz ca. 2 bis 3 Wochen stehen lassen, gelegentlich umrühren. Nun nimmt man die grünen Walnüsse heraus und lässt das Glas, wiederum gut verschlossen, mindestens noch ca. 4 bis 6 Wochen stehen. Dann wird der Spezial-Nussschnaps durch ein Tuch gefiltert und in Flaschen abgefüllt.

"Prost!" wünscht Johann Weigerstorfer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.