27.05.2016, 09:20 Uhr

Faustball-Bundesliga Männer: „Urfahr ist nicht unser Traumlos“

In den Viertelfinals der Faustball Bundesliga der Männer werden ab Samstag die Teilnehmer des Final3 ermittelt.

KREMSMÜNSTER. Während sowohl UFG Sparkasse Grieskirchen/Pötting als auch TuS Raiffeisen Kremsmünster in ihren Matches klare Favoriten sind, sind die Chancen im Viertelfinal-Kracher zwischen Meister Union Compact Freistadt und Vizemeister FBC ABAU Urfahr gleich verteilt. Freistadt hat in Spiel eins und im möglichen dritten Spiel Heimrecht und ist damit leicht im Vorteil.

„Urfahr ist sicher nicht unser Traumlos, aber nach den gezeigten Leistungen müssen wir mit Platz drei noch zufrieden sein“, sagt Freistadt-Abwehrspieler Thomas Leitner. Er hat mit seinem Team in den Viertelfinals zwar Heimrecht, dennoch scheinen die Karten gleichmäßig verteilt zu sein. Denn im Grunddurchgang des Meister-Play-offs hatten die Linzer klar die Nase vorne. „Das Positive ist, dass wir Freistadt in Runde eins mit 4:0 besiegt haben“, sagt Urfahr-Angreifer Christian Koller. Gewinnen beide Teams jeweils ein Viertelfinalspiel, entscheidet ein drittes Aufeinandertreffen.

Tabellenführer Grieskirchen trifft im Regional-Derby auf den FSC Wels 08. Die Trattnachtaler sind gegen das Tabellenschlusslicht aus Wels in den Viertelfinals klar in der Favoritenrolle. Dennoch wollen die Welser kämpfen. „In den Derbys haben wir schon oft gut gespielt und auch gewonnen. Aber Grieskirchen wird uns sicher nicht unterschätzen“, sagt Wels-Angreifer Dominik Hofer. Auch Kremsmünster ist in den Viertelfinals Favorit. „Nun müssen wir in den KO-Duellen Vöcklabruck ausschalten", sagt TuS-Abwehrspieler Christopher Ahrens, der bei einem möglichen Final3-Einzug das Halbfinale und das mögliche Finale vor den eigenen Fans in Kremsmünster spielen würde.

Im Aufstiegs-Play-off werden am Wochenende die Weichen für den Aufstieg in die höchste österreichische Spielklasse gestellt. Gleich fünf Teams kämpfen darum, am Ende werden es nur zwei schaffen. Tabellenführer DSG SU Hirschbach will mit einem Sieg am Samstag gegen den Askö Laakirchen Papier weiter die Tabellenführung behalten. Laakirchen könnte mit einem Sieg gegen Hirschbach die Tabellenführung übernehmen. Ein Monster-Programm wartet auf den SSV Bozen. Die Südtiroler treffen bereits heute Abend auf den Tabellenführer. Am Samstag spielen die Italiener gegen UFG GH Janko St. Leonhard/Liebenau, am Sonntag dann gegen Waldburg. Waldburg ist am Samstag bei der Union Greisinger Münzbach zu Gast, Enns empfängt die Tigers Vöcklabruck 2.

Fotos: Stefan Gusenleitner
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.