14.03.2016, 10:46 Uhr

Sieger der Pyhrn-Priel Ski-Trophy gekürt

Das Team "Hochkönig-Erztrophy" gewann die Gesamtwertung der Pyhrn-Priel Ski-Trophy.

280 Starter bei der Pyhrn-Priel Ski-Trophy

PYHRN PRIEL (sta). Von 11. bis 13. März fand in der Sportarena Pyhrn-Priel die zweite Pyhrn-Priel Ski-Trophy statt. Bei der dreitätigen Veranstaltungsreihe unter dem Motto „everybody is welcome“ luden der längste Riesentorlauf der Welt Höss XL, der Warscheneck extreme Skitourenlauf und ein Biathlon open Bewerb zum Kräftemessen.

Den Gesamtsieg aller drei Bewerbe für sich verbuchen konnte bei den Herren das Team "Hochkönig-Erztrophy" vor dem Team Pyhrn-Priel (mit Daniel Traxler, Daniel Neudeck und Simon Danese) und dem"Gowilalm Racing"- Team aus Spital am Pyhr . Bei den Damen siegte das Team um Simona Höllermann und Manuela Hartl. Heuer erstmals neu: Eine Finisherklasse bei allen drei Bewerben.
"Die Pyhrn Priel Ski-Trophy wird es sicher auch das nächste Jahr wieder geben. Es waren insgesamt etwa 280 Sporlter am Start. Das wichtigste aber war, dass sich niemand verletzt hat", so Tourismusdirektor Thomas Scholl.

Weltcup-Skicrosser Daniel Traxler gewann längsten Riesentorlauf der Welt
Den Auftakt der Pyhrn-Priel Ski-Trophy machte der Höss XL, der längsten Riesentorlauf der Welt, am 11. März in Hinterstoder. 122 Starter wagten sich zum Kräftemessen zwischen die Torstangen. Gut 1000 Höhenmeter ging es von der Hirschkogel-Bergstation talwärts. Bis zur Ankunft in der Weltcup-Arena waren 150 Tore zu passieren. Sieger wurde der 22-jährige Weltcup-Skicrosser Daniel Traxler aus Spital am Pyhrn mit einer Zeit von 4:16,75. Er verdrängte den Titelverteidiger Christoph Plöchl aus Garsten mit einem Vorsprung von rund 3 Sekunden auf Platz 2. Bei den Damen gewann die 26-jährige Evelyn Pernkopf. Sie lag 36 Hundertstel vor der Siegerin des Vorjahres Simona Höllermann.

Ex-Skilangläufer Christian Hoffmann siegte beim Warscheneck extreme
Am 12. März folgte der Warscheneck extreme Skitourenlauf, ein hochalpines Skibergsteigen der Extraklasse und gleichzeitig der letzte der insgesamt fünf Austria Skitour Cup 2016 Bewerbe.
Knapp 70 Skibergsteiger bestritten das hochalpine und anspruchsvolle Individualrennen von der Wurzeralm auf das Warscheneck und vom Gipfel wieder zurück. Mit insgesamt drei verschiedenen Strecken war für jedermann, vom Genussgeher bis zum wettkampforientierten Athleten, etwas dabei.
Für die Elite der österreichischen Skibergsteigerszene führte die hochalpine Route mit insgesamt 1.760 Höhenmeter und einer Gesamtstrecke von 15 Kilometer über einen schwierigen Klettersteig auf den Gipfel des 2.388 hohen Warscheneck und von dort wieder retour. Mit einer Zeit von 1:55:13 Stunden konnte Christian Hoffmann als erster die Ziellinie überschreiten. “Im ersten Anstieg war ich noch hinter Lautenbacher, aber schon bei der ersten Abfahrt konnte ich ihn überholen. Von da an war ich an der Spitze. Trotz der teilweise schlechten Sicht, aber einer gut markierten Strecke, war es mir möglich bei den Abfahrten alles zu geben und ich konnte meine Führung halten und sogar ausbauen. Der Sieg freut mich sehr, ich war bis letzte Woche krank und wusste nicht, wie es mir gehen wird”, so Hoffmann.
Bei den Damen setzte sich in der “Extreme” Klasse Ina Forchthammer rasch gegen ihre Konkurrentinnen durch und siegte deutlich als Tagesschnellste mit einer Zeit von 2:14:21 Stunden.


Fotos zu den Bewerben:

"Höss XL"
"Warscheneck-Extreme"
Volksbiathlon
Mandlbauer ist Landesmeisterin
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.