26.04.2016, 14:57 Uhr

BKH St. Johann im grünen Bereich

Die Jahresrechnung wurde von der Verbandsversammlung einstimmig genehmigt. (Foto: Ritsch)

Bezirkskrankenhaus St. Johann: 2015 einziges Tiroler Krankenhaus mit schwarzen Zahlen.

ST. JOHANN/BEZIRK (niko). Erfreuliche Ergebnisse erbrachte der Rechnungsabschluss des Bezirkskrankenhauses (BKH) St. Johann für das Jahr 2015: Das Haus konnte zum zweiten Mal in Folge als einziges Tiroler Spitaleinen Betriebsüberschuss erwirtschaften.

Das Betriebsergebnis nach dem Tiroler Krankenanstaltengesetz ergab einen Betriebsüberschuss von 109.722,38 €. Im Vergleich lagen die Betriebsausgaben um 3,5 Mio. € oder 6,8 % über jenen des Jahres 2014, bei den Betriebseinnahmen betrug die Steigerung 3,46 Mio. € oder 6,7 %.

Gesamteinnahmen von rund 60,49 Mio. € stehen im ordentlichen Haushalt Ausgaben von 56,86 Mio. € gegenüber – das ergibt einen Rechnungsüberschuss von rund 3,625 Mio. €. Der Grundkauf für die Krankenpflegeschule und der Kauf des neuen Magnetresonanz-Tomographen mit einer Gesamtsumme von 3,963 Mio. € wurden 2015 über außerordentliche Haushalte abgewickelt und sind bereits abgeschlossen.

Der Personalstand am BKH stieg erneut leicht an: 2015 waren am BKH im Schnitt durchschnittlich 533,70 Vollzeitbeschäftigte angestellt. Die gesamte Zahl der Beschäftigten liegt heute bei rund 670 Personen.

Mehr stationäre Patienten

Gegenüber dem Jahr 2014 wurden um 0,6 % mehr Patienten stationär aufgenommen (18.009 stationäre Aufnahmen), die Belagstage sanken hingegen um 2,4 % auf 74.477. Die durchschnittliche Verweildauer pro Patient verringerte sich im Jahresvergleich von 4,3 auf 4,1 Tage. Die ambulanten Patientenzahlen stiegen um 1,4 % auf 67.372 Behandlungen.

Die Jahresrechnung 2015 wurde bei der Versammlung des Gemeindeverbandes BKH St. Johann präsentiert und einstimmig beschlossen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.