06.06.2016, 17:02 Uhr

Raubüberfall auf Juwelier in Kitzbühel

Mehrere bewaffnete Täter überfielen einen Juwelier in Kitzbühel. Luxusuhren wurden gestohlen. (Foto: LPD Tirol)

Eine Verkäuferin wurde mit einer Waffe bedroht, mehrere Luxusuhren gestohlen. Die Täter wurden von mehreren Videoüberwachungsanlagen gefilmt.

KITZBÜHEL. Am 6. Juni gegen 12.00 Uhr kam es zu einem Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in Kitzbühel. Ein unbekannter Mann klingelte beim Juweliergeschäft, woraufhin ihm geöffnet wurde. Der Mann betrat das Geschäft, zog aus seinem Hosenbund eine Faustfeuerwaffe und bedrohte damit die im Geschäft anwesende Angestellte. Mit der zweiten Hand hielt er die Türe auf und ließ zwei weitere Personen in das Geschäft. Diese führten große Schlagwerkzeuge und Taschen mit. Mit den Schlagwerkzeugen, vermutlich Vorschlaghammer und Axt zertrümmerten sie die Verkaufsvitrinen und entnahmen daraus eine derzeit unbekannte Anzahl von hochwertigen Luxusuhren.
Die drei Männer flüchteten zu Fuß Richtung Westen, bestiegen dort einen schwarzen Mercedes mit Salzburger Kennzeichen. Mit diesem Fahrzeug fuhren sie einige hundert Meter und wechselten dort offenbar in ein anderes, vermutlich ebenfalls bereitgestelltes Fahrzeug. Der schwarze Mercedes wurde polizeilich sichergestellt. Das Fahrzeug war einige Tage zuvor, ebenso wie das darauf angebrachte Kennzeichen, in Salzburg gestohlen worden.


Zweites Fluchtfahrzeug unbekannt

Mit welchem Fahrzeug die Täter derzeit unterwegs sind, ist nicht bekannt. Es ist unklar, ob insgesamt nur diese drei Personen an der Tat beteiligt waren, oder ob eventuell noch weitere Personen involviert sind.
Die Täter haben sich bei der Tatausführung nicht unterhalten. Lediglich der erste Täter (kariertes Hemd) sagte „Überfall“. Auf Grund seiner Aussprache ist davon auszugehen, dass es sich um eine Tätergruppe aus Osteuropa handelt.
Die Täter sind von mehreren Videoüberwachungsanlagen gefilmt worden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.