15.06.2016, 00:00 Uhr

Sancti Johannis, 28. Jänner 1216

In der am 28. 1. 1216 ausgestellten Gründungsurkunde des Bistums Chiemsee wird die Pfarre St. Johann erstmals als "parrochia Sancti Johannis" erwähnt (abgekürzt als "Sci Johis" mit zwei darüber liegenden Schleifen).

Das Bistum Chiemsee umfasste dann zehn Altpfarren: Herrenchiemsee, Prien, Eggstätt, Söllhuben, Grassau, Kirchdorf, ST. JOHANN, St. Ulrich, Söll und Brixen. Die Pfarre St. Johann erstreckte sich über das südliche Leukental und reichte bis zum Pass Thurn. Erst später entwickelten sich die Pfarren Oberndorf, Reith, Going, Kitzbühel, Aurach und Jochberg.
Lt. Museums-Veröffentlichung, H. Wirtenberger.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.