13.05.2016, 10:17 Uhr

Kritik an geplanter Freizeitwohnsitz-Regelung durch FPÖ

KITZBÜHEL. Heftige Kritik an der geplanten Freizeitwohnsitz-Regelung für Bauernhöfe übt FPÖ-Stadtobmann Alexander Gamper: "Das ist ein Hohn für alle Bürger außerhalb des Bauernstandes und ein weiterer Schritt zum Ausverkauf unserer Heimat." Er ortet eine bevorzugte Behandlung der Bauern, was dem EU-Gleichheitsgrundsatz wiederspreche.
Kitzbühel halte sich mit kolportierten 30 % illegalen Freizeitwohnsitzen schon jetzt nicht an die gesetzlichen Grundlagen und werde dies auch weiterhin nicht tun, so Gamper.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.