17.03.2016, 10:21 Uhr

In Oslo werben für Hochfilzener Biathlon-WM

OK-Chef Franz Berger und Kollegen stellten sich einem wahren Interview-Marathon. (Foto: TVB)

Oslo und der Holmenkollen waren für PillerseeTaler WM-Organisationskomitee eine Reise wert.

HOCHFILZEN/OSLO (niko). Die IBU Weltmeisterschaften Biathlon Hochfilzen 2017 konnte in Oslo einem Millionenpublikum präsentiert werden. Die Delegation rund um OK-Chef Franz Berger absolvierte beim Besuch einen wahren Werbemarathon.

Gemeinsam mit Vertretern der Gemeinde, des TVB PillerseeTal und der Tirol Werbung nutzte das Organisationskomitee der IBU Weltmeisterschaften Biathlon Hochfilzen 2017 die WM in Oslo für einen gemeinsamen Auftritt.

135.000 WM-Zuschauer

Mit Spots auf den Videowalls, Interviews und Aktionen sorgten Franz Berger und sein Team für Aufmerksamkeit bei den 135.000 Zuschauern im Holmenkollen-Stadion. „Das Interesse an der WM in Hochfilzen 2017 war enorm“, so TVB-GF Florian Phleps. „Die Nachfrage nach Zimmern in der Region ist riesig“, bestätigt auch TVB-Obfrau Bettina Geisl.

Gefragte Interviewpartner

Franz Berger vom OK-Biathlon, Bgm. Konrad Walk und TVB-GF Phleps durchliefen einen wahren Interviewmarathon. Sowohl bei ORF, norwegischem Fernsehen und vielen weiteren TV-Stationen aus 25 Ländern, wie auch bei der offiziellen Pressekonferenz vor den 450 akkreditierten Medien aus 34 Ländern waren die Mikrofone auf die Regionsvertreter gerichtet.

IBU-Fahne übergeben

Bei der feierlichen Übergabe der IBU Fahne, die ebenfalls live übertragen wurde, zeigte sich Berger sichtlich beeindruckt: „Wir haben eine perfekte WM gesehen. Wir werden nach unserer Tiroler Tradition und der internationalen Wettkampferfahrung 2017 ein großartiges Biathlonfest organisieren.“ Ebenso beeindruckt zeigten sich die PillerseeTaler von der Gastfreundschaft der Norweger und der Unterstützung für die WM 2017.

Fotos: TVB PillerseeTal
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.