30.05.2016, 12:13 Uhr

Klassenerhalt für Kitzbüheler in Reichweite, Kössen schielt auf Aufstieg

Fabian Lechthaler (Kössen, re.) ließ sich vom Milser Farmteam nicht einbremsen. (Foto: Habison)

Hagelsturm in Kitzbühel – Spielabbruch; tags darauf wichtiger Sieg gegen SW Bregenz.

BEZIRK KITZBÜHEL (han/niko). Nach wenigen Minuten musste am Samstag das Spiel Kitzbühel – SW Bregenz in der Langau abgebrochen werden, als ein schwerer Hagelsturm niederging. Das Spiel wurde am Sonntag neu angepfiffen – und die Kitzbüheler feierten den zweiten Sieg in Folge. Damit blieb die Hoffung auf den Klassenerhalt in letzter Minute aufrecht. Am Mitwoch (nach Red.schluss) musste dazu ein Auswärtssieg gegen Neumarkt her, womit man den Sprung auf 13. Platz schaffen würde; leistet Schwaz gegen Hard Schützenhilfe, wäre sogar Rang zwölf möglich. Damit müsste der Ligaerhalt geschafft werden.

Kirchberg vor Abstieg?

Nach zwei weiteren Niederlagen, zuletzt im Derby am Sonntag bei St. Ulrich, deutet bei Kirchberg 1 alles auf den Abstieg hin (22 P., letzter Platz). Talschafts- und Liga-Kollege Brixen konnte sich hingegen mit zwei Siegen konsolidieren und wichtige Punkte für den Klassenerhalt (Landesliga) ergattern.

Gebietsliga: Aufstieg? Abstieg?

Abstiegsgefährdet ist auch Fieberbrunn (Gebietsliga), das mit 23 Punkten auf Rang zwölf liegt. Weiter im Aufstiegskampf bleiben Westendorf und St. Johann, wobei die Brixentaler die besseren Karten haben (ein Punkt hinter Leader Söll); Kirchdorf konsolidierte sich nach der Doppelrunde als Sechster im Mittelfeld.

Kössen will Aufstieg

Nach sechs Jahren in der 1. Klasse trennen Kössen nur mehr drei Zähler von der fixen Rückkehr in die Bezirksliga. Und auch im Rennen um den Meistertitel der 1. Klasse-Ost mischen die Kaiserwinkl-Kicker noch kräftig mit. Drei Runden vor Schluss liegt Münster nur einen Zähler vor Kössen. Pigneter & Co. müssen dabei aber auf einen Punkteverlust des Leaders hoffen, der im Frühjahr mit vier Niederlagen allerdings bereits doppelt so viele Spiele verloren hat wie Kössen. Der nächste Verfolger heißt Achenkirch, das im direkten Duell zu Fronleichnam mit 5:0 vom Platz geschossen wurde und vor den letzten drei Runden vier Zähler Rückstand aufweist. Nur zwei Tage später legten die Schützlinge von Trainer Joachim Gstrein nach und feierten mit 2:0 über Mils 1b den nächsten Heimerfolg.

In der unteren Tabellenhälfte entledigte sich Reith mit dem 4:2 Heimtriumph über Schlusslicht Finkenberg/Tux aller theoretischer Abstiegsgefahr. Nicht ganz so sorglos gehen Kitzbühel 1b und Hochfilzen in die drei Schlussrunden. Mit dem 2:0 Sieg im direkten Duell rückte Hochfilzen bis auf zwei Zähler an die Gamsstädter heran und schaffte zugleich einen Vier-Punkte-Puffer zur Krisenzone der Liga.

Wer steigt auf?

In der 2. Klasse blieb Kirchberg 1b unangefochten an der Spitze, gefolgt von Waidring und Oberndorf (die sich im Derby 1:1 trennten, beide gewannen am Wochenende ihre Spiele).

Hier schien die Aufstiegssituation unklar – steigt Kirchberg 1 in die Gebietsliga ab und stiege Kirchberg 1b auf, wäre nur noch eine Spielklasse zwischen der Einser- und Zweier-Mannschaft. Kein Problem, so Georg Herrmann (TFV-Presse): "Steigt Kirchberg 1 in die Gebietsliga ab, könnte die Kirchberger 1b sogar bis in die Bezirksliga aufsteigen."

Fotos: Habison (Kössen), Kogler (St. Ulrich)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.