31.03.2016, 13:37 Uhr

Weltrekord war nicht möglich

Günther Foidl (Skiclub Waidring) in Vars am Weg zu 200 km/h. (Foto: O. Leblond)

"Seltsame" FIS-Regel verhindert erneut Downhill-Weltrekordversuch

WAIDRING/VARS (niko). Die Speedmasters in Vars (FRA) sind das schnellste Rennen der Speedski-Downhill-Saison. "Die FIS hat aber eine mir unerklärliche Regel 'erdacht', so dass Downhiller nicht schneller als 200 km/h fahren dürfen. D.h. bei erreichen dieser Marke, darf nicht mehr höher gestartet werden und somit sind auch keine höheren Geschwindigkeiten mehr möglich", schildert Speedskier Günther Foidl aus Waidring.

Man wollte "langsamer" fahren, um einen höheren Startpunkt zu ermöglichen und einen Weltrekordversuch (211,07 km/h) starten zu können; andere Starter hielten sich jedoch nicht daran und der Versuch war zum Scheitern verurteilt. Foidl fuhr Top-Zeiten am ersten Tag, an einem weiteren Renntag erwischte er schlechtere Fahrten; er wurde nur Dritter, sein schnellster Lauf vom ersten Renntag wurde "absichtlich vergessen", so Foidl, "und so wurde ich um den Sieg beraubt."

Der kürzlich von einer schweren Krankheit genesene Waidring – wir berichteten – war trotzdem zufrieden. "Ich war dreimal rund um 200 km/h unterwegs, war der Schnellste und konnte das vorhergehende Weltcup-Rennen für mich entscheiden und bin somit mit dem Comeback mehr als zufrieden! Schade um den Weltrekordversuch, der mir heuer und im Vorjahr aufgrund dieser komischen Regel verwehrt blieb – ich probiere es nächstes Jahr wieder."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.