18.10.2016, 11:37 Uhr

AK erhebt Getränkepreise in Tiroler Wirtshäusern: Teilweise Preisspannen bis zu 144 Prozent!

Riesiger Unterschied bei den Getränkepreisen in Tirols Gasthäusern. (Foto: MEV)
TIROL/BEZIRK KITZBÜHEL (red.). Der Getränkepreisvergleich der AK in 60 Tiroler Wirtshäusern förderte Erstaunliches zu Tage – teilweise gibt es Preisspannen bis zu 144 Prozent. Positiv: Nur wenige Gastronomiebetriebe verrechnen Leitungswasser.

Immer wieder werden Beschwerden über die teilweise enorm hohen Preise auf den Getränkekarten heimischer Gastronomiebetriebe laut. Auch die Thematik, ob und zu welchem Preis ein Gastronom seine Gästen Leitungswasser verrechnen soll, wird häufig diskutiert. Doch wie sieht die Situation wirklich aus? Um diese Frage zu klären nahmen die Konsumentenschützer der AK 62 Tiroler Wirtshäuser aus allen Bezirken unter die Lupe.

Die Ergebnisse im Detail

Für 0,33 l Mineralwasser in der Flasche verrechnen die teilnehmenden Wirtshäuser zwischen 2 Euro und 2,90 Euro, bei einem Durchschnittspreis von 2,38 Euro und einer Preisspanne von 45 %. Erhebliche Preisunterschiede von bis zu rund 62 % wurden auch bei Fruchtnektar (z. B. Pago, Rauch) aus der 0,2 l Flasche verzeichnet. Die erfassten Preise rangieren hier zwischen 2,10 Euro und 3,40 Euro, das arithmetische Mittel wurde auf 2,70 Euro berechnet. Wird das Getränk mit Leitungswasser auf 0,5 l aufgespritzt, wird mancherorts ein erheblicher Aufpreis für das enthaltene Leitungswasser verlangt: Zwischen 2,10 Euro und 4 Euro kostet die Saft-Wasser-Mischung, was einer Preisspanne von 90 % entspricht. Der errechnete Durchschnittspreis beträgt hier 2,86 Euro.

Große Unterschiede

Am eklatantesten sind die Preisunterschiede bei mit Leitungswasser gespritztem Apfelsaft (0,5 l). Hier wurde eine Preisspanne von stolzen 144 % verzeichnet. Der Preis schwankt zwischen 1,80 Euro und 4,40 Euro, bei einem Durchschnittspreis von 2,73 Euro. Für einen Verlängerten müssen im Schnitt 2,51 Euro berappt werden. Der günstigste Preis wurde mit 2,20 Euro, der teuerste mit 2,90 Euro erhoben. Das ist ein Preisunterschied von gerundet 32 %. Ein kleines Bier (0,3 l) von der Zapfanlage kostet durchschnittlich 2,74 Euro. Die Preisspanne von knapp 67 % ist auch hier erheblich. Der beliebte Gerstensaft wurde mit einem Preis ab 2,10 Euro erfasst, der höchste Preis schlug sich mit satten 3,50 Euro zu Buche. Das große Bier (0,5 l) kostet zwischen 2,70 Euro und 4,10 Euro. Im Schnitt wird hierfür 3,49 Euro verrechnet, bei einer Preisspanne von knapp 52 %. Den günstigsten Weiß-Sauer (1/4 l) kann man laut Test um 2 Euro trinken, das Getränk wurde mit dem Höchstpreis von 4 Euro erhoben.

Leitungswasser: In Tirol noch überwiegend kostenlos

In neun der 60 an der Erhebung teilnehmenden Wirtshäuser wurde Leitungswasser verrechnet und entsprechend in der Karte ausgepreist. Ein halber Liter Leitungswasser kostet zwischen 0,50 Euro und 2 Euro. Im persönlichen Gespräch erklärten drei der neun Wirte, sie würden das Leitungswasser zwar in der Karte auspreisen, tatsächlich jedoch nur verrechnen, wenn ein Gast ausschließlich Wasser konsumieren würde. Drei Gasthäuser verkaufen ihr Leitungswasser unter der Marke wellwasser®. Sie bereiten ihr Leitungswasser in einer zertifizierten Wasseraufbereitungsanlage auf, wobei der Preis für einen halben Liter zwischen 1,60 Euro und 2,40 Euro beträgt.

Die AK Tirol wird die Erhebung im Herbst 2017 wiederholen und über die Entwicklung der Getränkepreise berichten. Die Details zur Erhebung und die Preise der einzelnen Wirtshäuser sind unter www.ak-tirol.com zu finden.

Details und Preise als download
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.